WWW.Grete Flach.de informiert aktuell

EPSON MFP image

EPSON MFP image

Lieber Leser meiner ständigen Öffentlichkeitsarbeit. Wo Unrecht für Recht befunden werden soll, wie dies hier der Fall ist, wird Wiederstand zur Pflicht!! Dies sagte schon Berthold Brecht.

Dies ist auch mein Motto zu dem Verbrechen an Grete Flach aus dem hessischen Büdingen der in aller Welt bekannten Kräuterheilerin, welches unter verantwortlicher Mitwirkung der örtlichen Justiz  und deren tatenloses Zuschauen und Wegschauen überhaupt erst möglich wurde.

Aktiv beteiligt an diesem Verbrechen, ja Kapitalverbrechen mit Vermögensdiebstahl im Millionenbereich, war auch der zu der Zeit amtierende Polizeichef der Station in Büdingen/ Hessen–aktenkundig- als einer von zwei gewaltsamen nächtlichen Entführer der in ihrem Hause allein lebenden  friedliebenden Grete Flach mit dasmals mehr als 9o Jahren. Meine ständige Öffentlichkeitsarbeit im Internet, ungeschminkt, zeigt auf, dass all diese bereits erfolgten und noch kommenden Berichte nur zu einem Teil Privatsache ist was hier immer noch zur Klärung ansteht, sondern in seinem überwiegenden Teil ist dies eine öffentlich rechtliche Angelegenheit weil es grundsätzliche verfassungsrechtliche Fragen aufwirft —und selbst die Gesetzeshüter vor Ort einschließlich der Justiz als juristische öpffentliche Aufsichtsbehörde wissentlich und willentlich ihre Aufsichtspflicht zu einem zeitnah angezeigten Verbrechen an der vorstehend benannten Bewohnerin der Stadt Büdingen Grete Flach nicht wahrgenommen hatten und damit ein Verbrechen an der entführten Frau auch noch aufsichtsamtlich gedeckt wurde.

Wem wundert es angesichts solcher Zustände selbst bei der Justiz, vornehmlch im hessischen Büdingen, wenn immer mehr Menschen sich radikalisieren und auf die Straße gehen und ihrerseits ihren Unmut kund tun, bis hin zur Gewaltbereitschaft. Und hier spreche ich mit hoher Sicherheit im Namen vieler deutscher Staatsbürger, die ebenso wie ich ihr gesetzlich verbrieftes Recht suchen und es nicht finden, weil man sie nicht hören will.

In dem Bemühen, der interlegenten Grete Flach mit dem Tag ihrer nächtlichen Entführung aus ihrem Hause die Geschäftsfähigkeit auf Lebenszeit eigenmächtig und unerlaubt entziehen zu wollen, um sie damit künstlich wehrlos zu machen damit das Verbrechen an ihr und der hohe Vermögensdiebstahl an ihren Ersparnissen im Millionenbereich nicht öffentlich werden sollte, mit welchem sich die hier Verantwortlichen selbst bereicherten, sperrte man die entführte Frau unter juristischem Mitwissen und Mitwirken  aller örtlichen öffentlichen Aufsichtsbehörden kurzerhand ein in dem Privathaus des mitwirkenden Polizeichefs der Station Büdingen, des Herrn E. G. in der Thiergartenstraße Nr. 27, jeder vor Ort zu der Zeit kennt ihn, und man bezeichnete fortan dieses reine Privathaus von Amtswegen irreführend im Schriftverkehr mit mir, als ihr besorgter Neffe vor Ort, als Altenpflegeheim im Sinne des geltenden Heimgesetzes, welches nach erfolgter oberaufsichtlich veranlasster Kontrolle gar nicht existierte, und es dort auch nicht eine einzige ausgebildete Pflegerin gab, für weitere dort bereits schon vor Gete Flach eigenmächtig eingesperrte Personen nur Frauen, die wohl auch wie Grete Flach gut betucht waren und ihrer Freiheit beraubt waren mit amtsgerichtlichem Wissen und dort ohne jede fachliche Pflege auf ihren erlösenden Tod warteten. Denn Pflegerinnen gab es dort nicht, und dieses Privathaus wurde mit Deckung des Amtsgerichts und aller örtlichen öffentlichen Aufsichtsbehörden, auch des Gesundheitsamtes, durch den dort zuständigen Amtsarzt Dr. B. und mit Deckung auch des örtlichen Gewerbeaufsichtsamtes der Stadt Büdingen schon seit längerem schwarz betrieben, bis man sich auch an meiner vermögenden Tante Grete Flach vergriffen hatte, vor lauter Geldgier, und ich in meiner  pflichtgemäßer Bemühung um ein Freikommen der Frau aus den Händen dieser Verbrecher, diese für alle sprudelnde Geldquelle aufdecken und öffentlich machen konnte.

All das Vorstehende Lieber Leser, sind die Fakten, die mit nichts mehr wegzudiskutieren sind, die wegen Ermittlungsverweigerung des Amtsgerichts ersatzweise sodann von mir auf eigene nicht geringe Kosten und Zeitaufwand privat durchgeführt wurden, und auf dem Tisch liegen. Kein Facharzt und kein neutraler Gutachter dieser Welt, hat die eingesperrte Grete Flach jemals auf ihre Geschäftsfähigkeit untersucht weil die Frau zu der Zeit geistig und auch körperlich völlig gesund war und sogar auch ihre eigenständige Naturheilpraxis im Alter von mehr als 9o Jahren täglich noch ausübte an Patientinnen und Patienten, die aus aller Welt angereist kamen, um sich gesundheitlich von dieser Frau helfen zu lassen wo oft keine Aussicht auf Heilung mehr war. Wie ein Wunder, hat sie viele von ihnen wieder völlig gesund gemacht mit den einfachsten Mitteln der Welt, die vor unser aller Haustüren wachsen ohne jede Chemie. Vor ihrem Haus und in ihrem Garten standen die Menschen geduldig Schlange bis sie an der Reihe waren.

Ein vorstehend genannter aktenkundiger Amtswarzt Dr. B. vom Gesundheitsamt, als behördlicher Zuträger, hat sich dienstlich dazu missbrauchen lassen dem Amtsgericht schriftlich vorliegend zu empfehlen,das persönliche Testament der Grete Flach nicht anzuerkennen. Dies ist der in den Akten nachlesbare sichtliche Beweis von Befangenheit sowohl des Amtsgerichts als auch dieses Amtsarztes, der sogar noch vom Amtsgericht rechtswidrig als Gutachter in eigener Sache bestellt wurde. Noch krimineller geht es schon nicht mehr. Dieser Amtsarzt, der mir im Protestschriftverkehr mit ihm wegen seiner Pflichtwidrigkeit schriftlich mit Schreiben vom 3. 8.1993 mitteilt–ich zitiere ihn wörtlich– in keinem Zeitpunkt habe ich Frau Flach irgendetwas attestiert, ist von dem unter Einfluß stehenden und damit befangenen Amtsgericht Büdingen als normal angestellter Arzt beim Gesundheitsamt mit anderen Aufgeben, die er im Dienst vorliegend missbraucht hat, zum Gutachter in eigener Sache, an welcher er maßgeblich beteiligt ist, betraut worden, was rechtlich völlig unzulässig ist.

Solches lieber Leser,nennnt man in der Sprache der Juristen Untreue im Amt und ist ein geradezu hochkrimineller Akt mit Straftatbestand. Denn dieser als Gutachter völlig unqualifizierte Arzt, ist und war nicht nur an dem Verbrechen an Grete Flach persönlich mitwirkend beteiligt, sondern er hat auch nicht die erforderlichen Voraussetzungen eines sachneutralen Gutachters, welche der gesetzliche Gutachterkatalog zugrunde legt, um ein sachneutrales Gutachten für andere überhaupt erstatten zu dürfen mit weittragenden Folgen für die Betroffenen und ihre Angehörigen. Dieser Mann hat sich vom Amtsgericht Büdingen für ein so anspruchsvolles Amt eines vereidigten Gutachters missbrauchen lassen, welches er als nicht befugt und nicht qualifiziert, mit hoher Befangenheit in eigener Sache, nicht annehmen durfte und zurückweisen musste. Da er sich aber dennoch wohlwollend missbrauchen ließ ist der für Jedermann ersichtliche Beweis dafür, dass sich dieser Amtsarzt, als Gutachter völlig ungeeignet, einer kriminellen Vereinigung vor Ort angeschlossen hat um so die Interessen seiner Auftraggeber erfüllen zu helfen.Auch solches nennt man in der Sprache der Juristen einen Erfüllungsgehilfen mit Untreue im eigenen Amt, als welcher er für seine Zuträgertätigkeit zweckbestimmt von der örtlichen Justiz in Büdingen auch noch in seimem Amt gedeckt wurde, und dieselbe Justiz vor Ort es permanent ablehnte, ein sachneutrales mehrfach anwaltlich beantragtes Gesundheitsgutachten für die ihrer Freiheit beraubten privat eingesperrte Frau Flach einzuholen, um den Sachverhalt auf dem Grund zu gehen.

Und all das lieber Leser auf dem Tisch der Wahrheit liegende, nennt man in der Bundesrepublick Deutschland ohne jede Sachkontrolle bisher über alle juristischen Instanzen hinweg“ einen so genannten Rechtsstaat“ Wem wundert es da noch, wenn ich meiner neuesten kürzlich veröffentlichten nun schon dritten Dokumentation zu dieser Sache um Grete Flach  in jedem Buchhandel zu bestellen, den Titel     „Deutschland, ein Rechtsstaat ? gab, welches mit großem Interesse in weiten Kreisen der Bevölkerung gelesen wird. Jedes Wort, welches auch dort gewschrieben steht, sind die vorliegenden Fakten und es steht Jedermann frei, mir diese zu widerlegen, wenn er denn möchte. Man sei mir schon jetzt willkommen!

Ich spreche und schreibe frei weg von der Leber und hier steht wohl auch unsichtbar meine seelisch so unmenschlich gequälte Tante Grete Flach hinter mir und gibt mir ein was ich su sagen und zu schreiben habe, denn ich brauche nicht lange zu überlegen, wie der nächste Satz lautet. Darüber hinaus nehme ich für mich  Artikel 5 unseres Grundgesetzes in Anspruch welcher da lautet; Jeder hat das Recht seine Meinung in Wort, Bild und Schrift frei zu äussern und zu verbreiten. Dies lieber Leser, tue ich nun schon seit 20 Jahren  und es hat sich keiner der hier Verantwortlichen bisher getraut ebenso öffentlich in dieser Sache aufzutreten, und mir all das öffentlich Gerügte zu widerlegen.

Im letzten Krieg, als blutjunger Soldat mit 16 Jahren, das weiß ich noch sehr genau, nannte man solches Feigheit vor dem Feind, was damals mit dem Tod durch Erschießen bestraft wurde. Im hier vorliegenden Fall um Grete Flach aber haben wir keinen Krieg unnd kennen auch nicht die Todesstrafe und dennoch wird hier von der örtlichen verantwortlichen Justiz Feigheit vor nur einem vermeintlichen Feind praktiziert.Denn ich bin ja in aller Wirklichkeit kein Feind der Justiz, sondern ein ganz normaler friedlicher Bürger, der nichts weiter als sein gesetzlich verbrieftes Recht sucht, dies aber seit Jahren durch geballte Korruption vor Ort verwehrt wird.

Wären wir hier im Krieg wie vorstehend an der Front und mir würde dort solches Unrecht widerfahren, bin ich mir nicht sicher, ob ich als Soldat nicht gezielt scharf schießen würde, weil hier mein eigenes Leben bedroht wäre  durch solche Feiglinge, die sich wie vielfach geschehen, heimlich absetzten. Und diese Feiglinge finden sich auch in diesem mir aufgezwungenen Prozess. Warum, so frage ich hier in aller Öffentlichkeit, verstecken sie sich hinter ihren gut bezahlten Sesseln auf Kosten aller Steuerzahler? Es steht ihnen  allen  doch frei, mich weiterhin  massiv anzugreifen wie bisher, nur sie werden eben Beweispflichtig für ihr dienstwidriges Verhalten, wovor sie einzig und allein  zurückschrecken. Soweit mein heutiger weiterer Öffentlichkeitsbericht-

Hinweis:

Das öffentliche Interesse an diesem unglaublichen Vorkommnis um die in aller Welt bekannte Grete Flach, ist inzwischen riesengroß durch das Medium Internet. Immer wider werde ich angesprochen in öffentlichen Versammlungen oder Veranstaltungen nähere Auskunft zu geben und Rede und Antwort zu stehen aus erster Hand,weil inzwischen allzuvieles an ungewissen Gerüchten kursiert. Dazu möchte ich hiermit sagen, dass ich dazu gerne bereit bin in lockeren Veranstaltungen oder Zusammenkünften Fragen zu beantworten, welche vielen, die mich immer wieder ansprechen, auf den Nägeln brennen und sie die Wirklichkeit erfahren möchten.

Falls auch in Ihren Kreisen Bedarf zu Auskünften aus erster Hand besteht, kontaktieren Sie mich bitte kurz durch eine Mail unter–    kurt.maier28@googlemail.com    oder über meine Homepage unter Die Akte Grete Flach und besuchen Sie mich auch auf Facebook unter Buchautor Kurt Maier. Dort können Sie alle meine bisher erschienenen und noch kommenden Berichte, für die Öffentlichkeit bestimmt, nachlesen. Alle Kontakte werden streng vertraulich behandelt.

Ich bedanke mich hiermit bei allen Lesern meiner Berichte und für das große Interesse an der Sache. Ich werde weiter berichten und Sie auf dem Laufenden halten.

Kurt Maier, Neffe von Grete Flach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

EPSON MFP image

EPSON MFP image