WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

Buchautor Kurt MaierLiebe Leser, heute weiterer Sachbericht zu dem kriminellen Vorkommnis um Grete Flach in der Hessischen Kleinstadt Büdingen was Sie alle wissen sollten, und was so nicht hinzunehmen ist.

Wegen Ermittlungsverweigerung des Amtsgerichts in der Sache liegt ersatzweise durch mich selbst auf eigene Kosten und hohem Zeitaufwand privat ermittelt der Nachweis auf dem Tisch, dass sowohl der am Nachlass der Frau Flach vehement interessierte Magistrat der Stadt Büdingen als auch ein gerichtlich bestellter Gefälligkeitsgutachter vom Gesundheitsamt des Wetterau Kreises –welcher an dem Verbrechen an Frau Flach maßgeblichen Anteil hat, die Justiz in Büdingen in ihrer freien Entscheidung bezüglich der Erbfolge am Nachlass der Erblasserin Frau Flach massiv behindert haben. Danach wurde das in seiner entscheidung freie Nachlassgericht in Büdingen von den beiden Vorgenannten zweckbwestimmt regelrecht erpresst,  der eigenschriftlichen Verfügung der Erblasserin für deren Todesfall nicht zu folgen und zu tun, was man sich zur eigenen Vorteilsnahme im Amt wünschte. Anderenfalls, so wurde dem Gericht auch angekündigt, müsste das Gericht mit einer Klage rechnen. Einen Auftrag für einen solchen Fall habe der städtische Justitiar Bennemann bereits.

Auch diese unglaubliche Erpressung eines deutschen Amtsgerichts durch ein Stadtparlament Untreue und Gesetzesverstoß im Amt zu begehen zur gewünschten eigenen Vorteilsnahme, liegt unter Nachweis stehend auf dem Tisch wo dies hingehört, aber vertuscht werden sollte.

Das Amtsgericht/ Nachlassabteilung, selbst schuldhaft an dem Kapitalverbrechen an Frau Flach massiv beteiligt, konnte nicht anders, beugte sich der Erpressung der beiden Vorgenannten und erteilte gegen Recht und Gesetz einen Erbschein an Unbefugte im Testament der Frau Flach aus welchen Gründen auch immer unerwünschte Personen und beging damit  Untreue im Amt und Amtsmissbrauch. Dies  sollte nach Aktenlage zwar vertuscht werden, wurde aber durch  meine intensiven privaten Ermittlungen aufgedeckt und öffentlich gemacht wo es hin gehört. Auch diese Tatsache muss die gesamte Bevölkerung und Leserschaft meiner ständigen Tatsachenberichte wissen um sich selbst  ein Bild zu machen von der hier vorliegenden behördlichen Brutalität, um selbst überhaupt urteilen zu können.

Einige wenige unbelehrbare glauben allen Ernstes, dass es uns Bedachten nur um den Nachlass geht. Wir Bedachten sagen diesen Vasallen der Verantwortlichen, dass wir selbst von der letzttestamentarischen Entscheidung der Erblasserin unserer Tante Frau Flach überrascht waren als ihre einstigen Erben bedacht zu werden. Für uns aber ist diese gewiss anerkennenswerte Entscheidung der Erblasserin erst sekundär, denn wir lebten bisher und leben auch zukünftig ohne dem und wir brauchen keinen Luxus und mitnehmen können wir eines Tages, wenn es an der Zeit ist, auch nichts.

An vorderster Stelle der Aufklärung steht für uns die Brutalität und Amtsmissbrauch  sämtlicher  Aufsichtsorgane vor Ort, die einst ihren Amtseid geleistet haben oder auch nur aufgeklärt wurden für Recht und Ordnung zu sorgen im Interesse  aller Bürger und sich dazu auch verpflichteten. Diesen Amtseid haben sie mit dem Verbrechen an Frau Flach gebrochen und missbraucht und haben ihre örtliche Aufsichtspflicht auch nicht annähernd erfüllt und sogar  mißachtet. Dies liebe Leser und nichts anderes liegt uns Angehörigen der gequälten Frau Flach am Herzen, restlos aufzuklären und nicht das dumme Biertisch Gerede nach Geld und Gut. Dies nämlich haben vor uns bereits vorliegend andere für sich unter Beweis gestellt, welche der des Nachts gewaltsam entführten Frau Flach ihre gesamten Ersparnisse im Zustand ihrer Freiheitsberaubung mit gefälschter Vollmacht gestohlen haben, wofür sie nun haftbar gemacht werden. Dies sollten all jene Vasallen der Verantwortlichen wissen, deren Hirn nicht ausreichend ausgebildet ist und nicht wissen wovon sie überhaupt reden.

Es sind wohl die geheimen Gefolgsleute der Verantwortlichen in Büdingen, welche durch ihr kriminelles Verhalten die Frau aus lauter Habgier entführten, privat einsperrten im Haus des Entführers Eberhard Glänzer in der Thiergartenstraße Nr. 27 als damaliger Polizeichef der Station Büdingen, als einer von zwei Entführern und der Andere aus der Nachbargemeinde Ronneburg stammt und dort unter Freiheitsberaubung seelisch unmenschlich gequält wurde, und dort in diesem Privathaus zur Täuschung der Angehörigen amtlich als Pflegeheim bezeichnet, welches gar nicht existierte, ihre gesamten Ersparnisse mit gefälschter Vollmacht verschwanden. Allein von Konten der örtlichen Kreissparkasse verschwanden dort  535.ooo in bar in harter DM Währung. Auch darüber ist noch zu sprechen wer da alles von Amtsträgern die Hand aufgehalten hat und mit Untreue im Amt in die eigene Tasche gewirtschaftet hat durch Diebstahl ohne Kenntnis der eingesperrtren Frau  was Fremde mit ihrem Eigentum getrieben haben und auch darüber, wer ohne Rückfrage bei der Kontoinhaberin Frau Flach diesen hohen Betrag bei der Kreissperkasse vor Ort in Büdingen zur Auszahlung an völlig Fremde freigegeben hat gegen Vorlage einen ermittelten gefälschten Vollmacht, die Frau Flach zu richterlichem Anhörungsprotokoll stehend nie erteilt hat.

Als bei der Kreissparkasse nichts mehr zu holen war, begab man sich zur Volksbank, wo man auch die gestohlenen Kontonummern in Händen hatte und kassierte auch dort ohne Rückfrage die gesamten Guthaben der Frau mit weiteren 143.000 DM in bar. Sodann pilgerte man nach Frankfurt am Main an die Zeil zur Postbank und plünderte auch dort die gesamten Guthaben der Frau mit weiteren 111.ooo DM in bar. Insgesamt exakt durch mich als Neffe der Bestohlenen ermittelt und vom eingeschalteten Finanzamt Abt. Steuerfahndung vorliegend bestätigt, beläuft sich der Gesamtschaden auf sage und schreibe 863. 838, 05 in bar in harter DM Währung.

Und nun sollen die Dummschwätzer und wohl gekauften Vasallen der Verantwortichen in Büdingen, die hier das Gegenteil herbeireden möchten, dieses Gegenteil auch unter Beweis stellen. Schon werden sie ihren vorlauten Mund halten und zügeln und ihren wenig ausgebildeten Hirn zwangsläufig Einhalt gebieten müssen, denn Tatsachen kann man mit nichts wegdiskutieren. Ich glaube ich habe mich mit dieser Nachricht deutlich genug ausgedrückt.

In diesem Sinne herzliche Grüße an alle Leser meiner ständigenen Berichte, sicher auch im Sinne der Frau Flach als excellente Naturheilerin vor Ort, die nicht wenigen ihrer Patientinnen und Patienten durch ihr enormes Wissen und Können in der Humanmedizin ein zweites Leben geschenkt hat,wo zuvor alle ärztliche Kunst keine Heilung mehr brachte. Und auch hier weiß ich wovon ich spreche, denn es sind die nachvollziehbaren Fakten.

Ihr Kurt Maier, Buchautor und Neffe von Grete Flach.       Ich werde weiter berichten.