WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

Buchautor Kurt MaierLieber Leser,

jeder Staatsbürger eines demokratischen Landes der ein öffentliches Amt begleitet, unterliegt der parlamentarischen Kontrolle für das was er im Amt tut, und was er verantwortet.

Nach Durchführung privater Ermittlungen in der Entführungssache der Grete Flach, als die mit weitem Abstand best bekannteste Einwohnerin der Stadt Büdingen, gelten diese allgemein geltenden Grundregeln nicht für Büdingen. Dort machte man bis zur Aufdeckung eines Kapitalverbrechens an Grete Flach der Schwester meines Vaters, seine eigenen Gesetze, und scherte sich nicht um die demokratischen Grundregeln unseres für alle und für jeden geltenden Grundgesetzes. Diese offene Konfrontation der in Büdingen Verantwortlichen Aufsichtsbehörden mit dem Gesetzgeber, führte in dem hier vorliegenden kriminellen Handeln unkontrollierter Amtsträger der Stadt Büdingen, durch nicht Wahrnehmung ihrer amtlichen Kontrollfunktion, in der Verbrechenssache um Grete Flach zu einem Prozess, der bis zum heutigen Tage bereits schon 2o Jahre andauert und von Amts wegen immer wieder aufs Neue verschleppt wurde, was ein weiterer gravierender Verstoß gegen die geltende Rechtsordnung ist.

Durchweg alle öffentlichen Aufsichtsorgane der Stadt Büdingen, denen das Verbrechen an Grete Flach sofort nach Bekanntwerden angezeigt war und man dem unbeachtet nicht nachging, und man wohlwollend die aktenkundigen Verbrecher unbeschadet gewähren ließ, deckten dies auch noch durch Amtshilfe im Dienst. Diese öffentliche Deckung und nicht Handeln, beinhaltet, wie die Ermittlungen ergaben, auch Amtshilfe zum Steuerbetrug an der öffentlichen Finanzkasse. Auch daran gibt es hier nichts zu rütteln, denn die durch mich wegen vermuteten Steuerbetrug eingeschaltete Oberfinanzdirektion und deren sofortiges Handeln, hat mir meine zunächst nur Vermutung, bestätigt. Alles Weitere  ergibt sich aus den bisherigen Akten. Alle hier Verantwortlichen haften hier gemeinsam für einen enormen Vermögensschaden, der durch das tatenlose Zuschauen und Wegschauen der öffentlichen Aufsicht entstanden ist und im Millionenbereich liegt, und auch die Finanzbehörde erheblich tangiert. Der Gesamtschaden, der hier entstanden ist, steht noch nicht abschließend fest, weil sich die örtliche Justiz bis zur Stunde weigert gemäß den bestehenden Amtsermittlungsgrundsatz nach Art. 2358 BGB die immer wieder beantragten Ermittlungen von Amts wegen durchzuführen, was Ermittlungsbehinderung bedeutet. Um in der Sache endlich eine Klärung herbeizuführen, habe ich diese hier absolut erforderlichen  Ermittlungen  selbst privat in  die Hände genommen, und unter hohen Zeit und Kostenaufwand  durchgeführt. Das Ermittlungsergebnis ist aktenkundig und der Justiz vor Ort schon lange bekannt.

Da eine Gemeinde dem Kreis unterstellt ist, zu welchem sie gehört, ist der Diensther für  alles was dort geschieht zunächst die Kreisbehörde, hier der Wetteraukreis, welcher für entstandene Schäden  seiner unterliegenden Amtspersonen durch deren pflichtwidriges Verhalten entstanden ist. Die Kreisbehörde ihrerseits, kann sich zunächst an der Gemeinde oder Stadt schadlos halten, und diese widerum am Vermögen derer, die den Schaden verursacht haben. So funktioniert eine ordentliche Demokratie.

Jeder Privatmann oder Kaufmann haftet für seine Fehler die er begeht mit seinem Vermögen. So ist dies auch wie vorstehend ausgeführt. Allein von daher ist eine Sachklärung des Verbrechens  an Grete Flach, die längst überfällig ist, unabdingbar, denn der hier entstandene Schaden durch nicht Wahrnehmung der öffentlichen Aufsicht zu einem hier vorliegenden Verbrechen, ist wie bereits vorliegend ermittelt,  ganz erheblich. Je länger die Justiz vor Ort Ermittlungsverweigerung betreibt, was Ermittlungsbehinderung bedeutet, je mehr weitet sich der entstandene Schaden aus, der bereits schon jetzt im Millionenbereich liegt, zumal in diesem Zusammenhang um Grete Flach meinerseits durch die Ermittlungen festgestellt wurde, dass nicht nur Grete Flach meine Tante entführt und privat eingesperrt war beim Polizeichef in Büdingen in der Thiergartensttraße Nr. 27, sondern neben ihr noch weitere 5 gewaltsam festgehaltene alte hilflos gemachte Menschen nur Frauen, die dort ausgebeutet wurden mit amtlicher Deckung, wie die Ermitrtlungen ergeben haben.

Allein bei meiner vermögenden Tante Grete Flach verschwanden in diesem Privathaus mit gefälschter Vollmacht, was auch vorliegt, sage und schreibe 863. 838, o5 Sparvermögen in DM Währung, was aber noch nicht alles ist. Hinzu kommt das viele veruntreute Geld der anderen dort privat weggesperrten ausgebeuteten Frauen, die sicher ebenso nicht arm waren. Die Einzelheiten sind aktenkundig.

Zum Schluss lieber Leser, noch einen schönen, wahrhaftigen Satz von Emile Zola, der da lautet;

Die Wahrheit ist im Anmarsch!!

Wenn man die Wahrheit verschließt und in den Boden vergräbt, dann wird sie dort nur wachsen und so viel explosive Kraft ansammeln, dass sie an dem Tag, an dem sie durchbricht, alles, was im Wege steht, fortfegt. Und dieser Tag lieber Leser, steht auch in vorliegender Sache kurz bevor. Er wird dann alle Lügen, die lange Jahre zweckdienlich gestreut wurden um mich als öffentlicher Kritiker ausschalten zu wollen, hinweg fegen. Die hier Verantwortlichen in Büdingen können sich noch so vor ihrer Verantwortung verstecken und ihre Augen und Ohren verschließen, die Saat, die sie selbst gesät und nur vermeintlich für immer im Boden versteckt oder vergraben haben, ist nun kurz vor dem Durchbruch und wird aufgehen, weil sie zwischenzeitlich vo viel explosive  Kraft entwickelt hat, die alles an bisherigen Lügen und Machenschaften hinweg fegt. So weit mein heutiger erneuter Bericht zur Sache um Grete Flach. Ich werde kontinuierlich weiter berichten und Sie auf dem Laufenden halten.

Kurt Maier, Neffe von Grete Flach