WWW. Die Akte Grete Flach.de informiert aktuell

Die Akte Grete Flach - 2001Buchautor Kurt MaierGrete Flach ( Bild )

Berichterstatter                  Neffe  Kurt Maier

Lieber Leser der Akte Grete Flach,

vorausgehend habe ich als ständiger Berichterstatter in dieser Sache in bereits mehr als 2oo Tatsachenberichten im Internet ausführlich berichtet über ein juristisches Nachspiel zu dem Kapitalverbrechen an Frau Grete Flach der allseits beliebten Gesundheitsexpertin mit reinen Mitteln der Natur und weltweiter Aufmerksamkeit über die unzähligen enormen Heilerfolge ohne jede Chemie.

Studiert hat sie diese Materie an der botanischen Karlsuniversität in Prag und in Berlin. Heute nun nach 24 Jahren Prozessdauer und einen enormen privaten Kostenaufwand,stehen wir kurz vor der Aufklärung dieses Verbrechens im hessischen Büdingen. Die Akteure für dieses Verbrechen sitzen in den Schreibstuben sämtlicher öffentlicher Aufsichtsbehörden der Stadt Büdingen und vornehmlich auch bei der örtlichen Justiz, wo man nach einer über 8oo Seiten starken Aktenlage in diesen von langer Hand geplanten Vermögens und beinhaltend auch Steuerbetrügerei eng zusammenarbeitete, um bekannt vermögende Bürgen der Stadt Büdingen um ihre Ersparnisse ( sprichwortlich zu bestehlen.)Und ich rede hier vor aller Öffentlichkeit von Bestehlen, weil es nachgewiesen auf dem Tisch liegt.

Allein bei Frau Flach nahe der MIllionengrenze in bar mit gefälschten Vollmachten, von welchen die privat weggesperrte Frau Flach keine Kenntnis hatte und auch die betroffenen Banken jeden abverlangten Betrag bis zu einer viertelmillion DM Währung an einem Tag und in einer Summe den Kontendieben in bar auf den Tisch blätterten oder das viele Geld welches ja eines Koffers bedurfte, auf deren private Konten transferierten.

Es waren aber neben Frau Flach dort weitere Personen—nur Frauen schon vor Frau Flach privat weggesperrt und ausgebeutet worden und ihrer menschlichen Freiheit beraubt die dort völlig hilflos gemacht ohne Pflege auf ihren nahenden Tod warteten. Der Inhaber dieses Privatgefängnisses, man sollte es nicht glauben wenn es denn nicht die volle Wirklichkeit wäre, war der örtliche Polizeichef des Kommisaritats Büdingen ein Herr Eberhard Glänzer der  dort mit der amtlichen Stütze sämtlicher örtlicher Aufsichtsbehören sein Unwesen getrienen hat, bis ich ihn persönlich seiner Verbrechen überführte und er seither seit mehr als 2o Jahren auf der Flucht vor seiner Verantwortung ist und sich immer wieder, wenn er entdeckt wurde, an anderen Orten versteckte. Er wird beschattet und wenn er sich im Urwald verkriecht, ich werde ihn mit meinen Mitteln finden.

Es ist nur merkwürdig, dass ein Mensch, der solche Verbrechen begeht in einem so genannten Rechtsstaat, nicht auch von diesem Rechtsstaat verfolgt und vor Gericht gestellt wird, was längst zeitnah angezeigt war. Auch dies ist ein direkter Beweis von Deckung von Verbrechen, und wenn es sich um  Staatsdiener handelt die im öffentlichen Dienst stehen. Und Herr Glänzer war ein Staatsdiener des Landes Hessen und hat dieses Amt mit Untreue gründlichst missbraucht zur eigenen Bereicherung.

Liebe Leser, meine sehr verehrten Damen und Herren, ich spreche hier frei und offen ohne Scheuklappen im Rahmen unseres Grundgesetzes nach Artikel 5 Meinungs und Pressefreiheit in Wort und Schrift.

Und nun liebe Leser, damit Sie auch sehen und nachvollziehen können, dass ich Ihnen die reine Wahrheit vortrage, nachstehend die reinste Erpressung des Nachlassgerichts in Büdingen durch den an dem Verbrechen mit verantwortlichen Magistrat der Stadt BÜdingen zur Tatzeit. Der vorliegende Bericht denn ich Ihnen jetzt vortrage, stammt aus der Gelnhäuser Zeitung vom Samstag den 23. Juli 1994, Seite 19 mit dem Kürzel des Reporters ( as. )

Der Reporter, im Gespräch mit Mitgliedern des Magistrats schreibt folgenden Bericht und belügt seine Leser wenn er öffentlich verbreitet und sagt, was gegen mich gerichtet war weil ich den Schwindel aufdeckte, Grete Flach stand angeblich im Mai 1994,der Verfassung ihres eigenschriftlichen Testamentes für den Todesfall, bereits unter Vormundschaft und besitzt von daher keine Testierfähigkeit mehr, welche Unwahrheit ihm wohl der städtische Justitiar als Jurist einredete.

Richtigstellung durch mich als nicht Juristen und Neffen von Grete Flach vor Ort.

Zum Einen stand Grete Flach in ihrem langen Leben nicht eine MInute unter Vormundschaft und zum Anderen hat der Gesetzgeber wie er selbst sagt, dieses Jahrzehnte lange Unrechtgesetz mit Datum von 1. 1. 1992 aufgehoben und in ein neues Betreuungsgesetz gefasst. Danach gilt jede erwachasene Person——-grundsätzlich als Geschäftsfähig.———Die Person kann auch heiraten und erhält ihr Wahlrecht zurüch, auch unter Betreuung!!!

Für Ausnahmen einer Geschäftsunfähigkeit ——–die nur selten vorkommt——-so der Gesetzgeber———sind enge Grenzen gesetzt. Diiese lauten wie folgt : So muss einem Betroffenen fachärztlich zeitnah nachgewiesen werden, dass er  oder Sie an einer psychischen oder physischen Erkrankung –oder an einer seelischen Behinderung leidet. Ist dies zum Zeitpunkt nicht der Fall, und dem Betroffenen nicht wenigstens eine der vorstehenden Erkrankung zur vollen Überzeugung des Gerichts nachgwiesen wird,——-ist die volle Geschäftsfähigkeit gegeben.——–

Dieser Hinweis liebe Leser, ist auch für Sie persönlich ———von hoher Bedeutung———-und Sie sollten sich dies notieren oder meinen Artikel kopieren und aufheben!! Ich war selbst 34 Jahre lang gerichtlich bestellter Betreuer eines anderen und brauche keine Belehrung von irgendeinem Richter und weiß selbst was sowohl ein Betreuer aber auch ein Richter in solchen Dingen darf und was beide nicht dürfen.

Und nun erfolgte zweckbestimmt eine regekrechte Erpressung des Amtsgerichts durch den am Nachlass der Frau Flach vehemennt interessierten Magistrat der Stadt Büdingen, wo nach dem noch zu klärenden mysteriösen plötzlichen Tod der Grete Flach in fremden Gewahrsam an einen unerwünschten Ort plötzlich ein notariell der Frau fremd errichtetes Testament auftauchte, welches der damals rund 9o jährigen Frau Flach von einem örtlichen Notar ohne Anwesenheit der Frau Flach errichtet wurde mit einem Inhalt zum eigenen Nachteil der Frau. Es war festgestellt, eine Urkundenfälschung um an den Nachlass der Grete Flach zu gelangen zur eigenen Vorteilnahme der Auftraggeber dieses ergaunerten Fremdtestamentes.

Und nun zitiere ich die vorliegende öffentliche Androhung des Magistats dem Amtsgericht gegenüber in seinem vollen Wortlaut.

Sollte das Gericht dem Antrag der Stadt, den Nachlass auf Grundlage des ersten notariellen Testamentes zu vollziehen, nicht zustimmen, müsste laut Bennemann( städtischer Justitiar ) Klage eingereicht werden. Einen Auftrag des >Magistrats für einen solchen Fall hat der Justitiar bereitz.  Und weiter; schließlich gehe es um einen siebenstelligen  und damit Millionen Nachlass!!

Allein diese Äußerung besagt, dass es dem Magistrat nicht um den Menschen Frau Flach ging, sondern rein um deren Ersparnisse. Der Mensch, Frau Flach, interessierte die Stadt nicht. Das war auch der ermittlte Grund ihrer geheimen nächtlichen Entführung unter Gewaltanwendung aus ihrem Hause. Woher der Magistrat die Vermögensverhältnisse der Frau Flach so genau kannte, wird nun noch zu klären sein, denn sowohl Nachlasspfleger als auch gerichtlich bestellter Konkursbeauftragter für das Vermögen der Frau Flach sprechen in Übereinstimmung von einer angeblichen Überchuldung des Nachlasses. Also auch hier ein gewaltiger nicht zu übersehender Widerspruch amtlich Bediensteter.

Liebe Leser, solche unglaublichen Vorkommnisse die hier ermittelt vorliegen, stehen im öffentlichen Interesse und sind von besonderer Bedeutung und gehen uns alle an. Darüber hinaus machen sie unser für uns alle geltendes Grundgesetz zur Farce und degradieren die dortigen obersten Richter der Bundesrepublik Deutschland, wenn dem Vorstehenden nicht öffentlich widersprochen wird.

Soweit mein heutiger weiterewr offener Brief an alle Leser und BÜrger der Bundesrepublik Deutschland, wo immer Sie auch Zuhause sind.

Nehmen auch Sie unparteilich Stellung in dieser Sache und sagen Sie ihre Meinung dazu was hier zur Täuschung von uns allen  Bürgern von einer Handvoll eigennütziger uns allen für Recht verkauft werden soll, wenn es nicht in jeder Einzelheit aufgedeckt worden wäre.  Bis auf Weiteres, bleiben Sie gesund und vor allem wachsam, denn das Vorstehende zeigt, dass das ordnung gewöhnte derzeitige Deutschland nicht wiederzuerkennen ist, es ist voller Verbrechen.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit

Ihr Kurt Maier, Neffe von Grete FLach als Sprecher ihrer Angelegenheiten noch bzu Lebzeiten beauftragt.