Rückblick auf Grete Flach von kurt Maier

Lieber Leser meiner ständigen Berichte. Wenn ich heute zurückblicke auf diese in aller Welt geachtete wunderbare Frau was eine Handvoll habgieriger Verbrecher ihr angetan haben und wie sie diese Frau auch noch seelisch unglaublich quälten, dann frage ich mich als Neffe allen Ernstes, ob es da in unserer Atmosphäre in welcher wir leben etwas gibt, was solche gefühllosen Täter; die man als Verbrecher bezeichnen muss wann auch immer zur Rechenschaft gezogen werden.

In der derzeitigen Welt in der wir alle leben und wohl leben müssen, gibt es solches nicht, denn mein nun schon 20 jähriger Kampf mit der Justiz vor Ort die dieses Verbrechen mit dortiger nachgewiesener Amts Verfehlung und Dokumenten Missbrauch überhaupt verantwortet und möglich gemacht hat, und von dort das Verbrechen auch noch amtlich gedeckt wurde, unterstreicht meine Meinung nur noch einmal mehr. Auch wenn man mich in meiner Bemühung um Aufklärung des Verbrechens an Grete Flach noch so hindert und alles tut um mich zum Schweigen zu bringen, dann sage ich dieser Herren unserer Justiz die dies verantwortet vor aller Öffentlichkeit, dies wird nicht gelingen, denn der Fortschritt meiner privaten Ermittlungen bringt immer mehr ans Tageslicht was nicht öffentlich werden durfte.

Der weite Weg bis zu einer Klärung des Verbrechens ist bereits zu zwei Dritteln geschafft, auch wenn sich die Justiz bisher beharrlich weigerte an der Aufklärung mitzuarbeiten. Den Rest der bereits nahe liegt, schaffe ich als Neffe der Frau auch noch alleine trotz der hohen Kosten und des hohen Zeitaufwandes welcher dadurch entsteht.

Wenn ich die Augen schließe und nachdenke wie Grete Flach einst um die 8o Jahre jung in ihrer natürlichen Kräuter Apotheke- ihrem Kräuter Garten vor mir stand, mich aufklärte über jedes Pflänzchen das dort wuchs und sie trotz ihrer Jahre vor mir stand mit einem gesunden Körper wie eine junge Frau im besten Alter ohne auch nur ein sichtbares Fältchen auf ihrer Haut, dann will ich es immer noch nicht wahr haben, dass diese Frau nicht mehr unter uns ist. Aber ich sage allen Lesern, diese Frau, die in dieser Welt so viel gutes getan hat und in welcher auch im Tod Kräfte stecken die wir alle nicht kennen, wird wieder kommen, wenn die Zeit dafür reif ist. Sie ist nur diesen Weg vor uns gegangen den wir alle einmal gehen müssen und sie wird wieder vor uns stehen.

Als sie dann im 97. Lebensjahr verstorben war an einem Zwangsaufenthaltsort den sie sich nie wünschte, die Todesursache wird uns Angehörigen bis zur Stunde auch verschwiegen- was Vermutungen aufkommen lässt, da habe ich sie im Sarg liegend ein letztes Mal gesehen. Sie hatte selbst im Sarg ein Gesicht wie ein junges Mädchen mit einem leichten Lächeln auf den Mund als würde sie etwas Wunderbares erleben. Und genau so werde ich sie, die mich einst schon als kleiner Junge mit 5 Jahren in ihrem Haus im Sudetenland, welches ich auch heute noch jedes Jahr einmal besuche eine Zeit lang wie eine Ersatzmutter in ihrem Sinne groß gezogen hat als mein Vater ihr Bruder berufsbedingt schon mit jungen Jahren von nur 33 Jahren sterben musste, in Erinnerung behalten.

Grete Flach wurde am 12. August 1897 im Sudetenland  Bezirk Mies Kreis Karlsbad geboren. Ihren und auch mithin meinen Stammbaum hat ein Vetter in Wien ( Heinrich von Laudon ) bis ins 14. Jahrhundert zurück verfolgt. Zu dieser Zeit erfolgte die Auswanderung der Ahnen von Schottland nach Livland wo ( in Totzen ) ihr sechster Urgroßonkel  Ernst Gideon  Reichsfreiherr von Laudon ( 1717-179o )zur Welt kam, der als österreichischer Feldmarschall im siebenjährigen Krieg Friedrich den 2. den Großen ( 1740-1786) 1759 bei Kundersdorf, 1760 bei Landshut geschlagen und in den Jahren 1718-1789 erfolgreich gegen die Türken gekämpft hat.

Die Großväter von Grete Flach waren zeitlebens Hirten. Sie kannten die Heilwirkung von allem was da wuchs bis hin zu den Lehm Kauten, die eine sehr große Heilwirkung in sich bergen. Die unwissenden nächtlichen Entführer der Frau, die sich von ihr als Heilpraktiker ausbilden lassen wollten, haben in ihrer menschlichen Dummheit und Unwissenheit unwiederbringliche Werte und Erkanntnisse zerstört die in ihrem Hause lagerten und der Frau als ständige Nachschlagewerke in ihrer täglichen Arbeit dienten.

Der angeblich als verwildert bezeichnete Kräuter Garten von Grete Flach, war mehr wert, als jede noch so ausgestattete Apotheke, sie war die natürliche Himmels Apotheke dieser sach und Fachkundigen Frau ohne jede Chemie. Der Österreichische Dichter Hugo von Hofmansthal (1874-1924 )sagte einmal, der seelenloseste Garten braucht nur zu verwildern um sich zu beseelen, denn jede Pflanze die da wächst und gedeiht und jedes Tierchen welches drin kriecht, hat eine Seele, die den vermeintlich verwilderten Garten Leben einhaucht.

In ihrer Studienzeit an der Karls Universität in Prag und in Berlin hatte sich Grete Flach mit dem Riesenwerk des berühmten Kräuter Arztes Jakob Theodor Tabernaemontanus ( 1520-1590 ) aus Bergzabern befasst. Auch mit den Werken des Albertus Magnus ( 1193- 1280.) Im Jahr 1930, als ich gerademal 2 Jahre jung war musste Grete Flach ihr Studium letztmalig an der Universität in Berlin abbrechen, weil sie die elterliche Landwirtschaft übernehmen musste. Bereits mit  damals 22 Jahren praktizierte sie in ihrer alten Heimat im Sudetenland und erzielte schon als junge Frau auf reiner Naturbasis Heilerfolge, die selbst unter Medizinern Erstaunen hervor rief. Sie hielt sich an die Worte des berühmten Paracelsus ( 149o-1541 ) der einmal sagte, du  musst helfen wollen und der Geist wird dich leiten und führen.

Grete Flach war aber auch mit Fachausdruck genannt, eine biomagnetisch plusquam perfekte Person, sie verfügte an einem Überschuss an Lebenskraft, was heißt Vitalmagnetismus. Eine Chiromantin die einmal ihre Hände hielt und las, sagte ihr, Frau Flach, Sie sind elektrisch. Und wahrlich, das war sie auch in der Weise sichtbar, dass Kranke mit starken Rheumatischen Schmerzen denen sie die Hand hielt sich von den Schmerzen befreit fühlten. Und das war kein Einzelfall, sondern ist mehrmals in meiner Gegenwart vorgekommen. Grete Flach hatte goldene Hände wie der Volksmund sagt. Alles was sie anpackte ist ihr gelungen. Immer wieder sagte sie zu mir wenn wir Muse hatten, Bub, wenn du in deinem Leben etwas willst, dann musst du es auch wirklich wollen dann wird es dir auch gelingen. Und diese Worte von dieser weisen Frau habe ich nicht vergessen, was sich auch vorliegend zeigt in meinem Durchhalte Vermögen das Verbrechen an dieser Frau restlos aufklären. Daran wird mich kein unzulänglicher Richter dieser Welt hindern. Ich weiß, dass der Erfolg kommt wenn die Zeit dafür reif ist.

Grete Flach hatte aber auch enorme hellseherische Kräfte in sich, die sie immer wieder unter Beweis stellte an völlig fremden ihr unbekannten Menschen die zu ihr kamen und Hilfe bei ihr suchten  in ihren gesundheitlichen Beschwerden. Sie konnte jedem, der es ernsthaft wissen wollte  seine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft voraus sagen. Auch als Rutengängerin/ Wassersucherin hatte sie sich bewährt. Dies stellte sie mir eines Tages selbst unter Berweis. Als sie eine Zeit lang nicht schlafen konnte und ein Ziehen in den Gliedern verspürte kam ihr der Gedanke, ob da nicht eine Wasserader unter ihrem Haus verlaufe welche die Beschwerden machte. Sie stellte ihr Bett um auf eine andere Seite im Raum. Siehe da, das Ziehen in den Gliedern verschwand plötzlich wie es gekommen war, sie konnte wieder schlafen.

Was sie von ihrem Großvater dem Schäfer hatte, ging sie in den Garten, schnitt sich eine Bleistift dicke Rute mit einer Gabel von einem Weidenbusch, ging damit ins Zimmer wo sie schlief, hielt die Rute locker in der Hand wie es ihr der Großvater lernte und schritt langsam durchs Zimmer. Als sie an die Stelle kam wo zuvor ihr Bett stand, schlug die Rute ohne jedes Zutun plötzlich nach unten aus und bog sich stark nach unten. Dann probierte sie dasselbe an der anderen Seite im Zimmer wo nun ihr Bett stand. Dort hatte die Rute nichts angezeigt und blieb ruhig in ihrer Hand liegen.

Diesen Vorfall erzählte sie mir bei meinem nächsten Besuch und sagte dann, hier hast du die Rute die ich benutzte, probiere es du, ob sie bei dir auch ausschlägt und zeigte mir wie ich die Rute zu halten hatte. Ich tat was sie sagte, ging kreuz und quer durch den Raum, nichts bewegte sich. Sie sagte, komm mal her, ich will eine Verbindung zu dir herstellen ob sich dann etwas tut. Und tatsächlich, sie fasste mir nur ans Ohrläppchen und ging mit mir langsam durch den Raum. Als wir an die Stelle kamen wo zuvor ihr Bett stand und sich bei mir die Rute nicht bewegte, schlug diese plötzlich auch bei mir stark nach unten aus. Das war ein  weiterer Beweis dafür, dass in dieser Frau Kräfte steckten, die sich auch in Zusammenarbeit mit ihrem hohen Wissen um die Heilkraft von Pflanzen und Kräutern auf ihre enormen Heilerfolge auswirkten. Wem immer Grete Flach sei es zur Begrüßung oder zum Abschied die Hand reichte, dann wurde dessen Hand sichtbar rot und voll durchblutet aber an ihrer Hand ergab sich keine Veränderung. Das bedeutete, sie hat überschüssige Energie die ihr Körper produzierte an ihr Gegenüber abgegeben.

Soweit lieber Leser, mein heutiger kurzer Rückblick an die unvergessene Frau Grete Flach, international bekannte Heilpraktikerin aus dem hessischen Büdingen.

Kurt Maier, Neffe von Grete Flach.  Ich werde weiter berichten.                  21. Juli 2014