Grete Flach- Dank unserem Schöpfer

Keine Kommentare zu Grete Flach- Dank unserem Schöpfer

dass er diese viel tausendfach heilbringende Frau in unserer Zeit zum Leben erweckte.
Lieber Leser, heute ist Freitag der 30. August 2013.
Immer wieder werde ich persönlich oder auch telefonisch oder per Mail nach dem hohen Wissen meiner inzwischen in Händen von Verbrechern verstorbenen Tante Grete Flach befragt. Weil das Interesse am Schicksal dieser Frau anhaltend groß ist, möchte ich heute einige der vielen gestellten Fragen zum Wissen dieser heilbringenden Frau weltweit über das Internet beantworten. Weltweit deswegen, weil diese Kapazität im Gesundheitswesen international bekannt war und ist.
Grete Flach studierte Kräuterheilkunde an der botanischen Karls- Universität in Prag und in Berlin. Schon mit 22 Jahren als junge Frau, praktizierte sie erfolgreich in der angestammten Heimat im Sudetenland. Sie diagnostizierte ihre Patienten und Patientinnen nicht indem sie diese untersuchte wie ein Arzt, sondern führte mit ihnen zunächst ein kurzes Gespräch über ihre Leiden und ließ sich die Entstehung und den Verlauf der Krankheit und gegebenenfalls die anderweitigen Behandlungen erklären. Oftmals unterbrach sie diese Erklärungen und sagte, Danke, das genügt mir schon.
Dann schaute sie ihren Patienten ins Gesicht und in die Augen und ließ sich die Innenseite ihrer Hände zeigen denn dort, so hob sie hervor, sei der ganze Lebensweg eines Menschen, welche diese Merkmale Lesen und auch verstehen können, ersichtlich. Allen ihren Patienten sagte sie vorweg immer den Satz, wenn ich Ihnen helfen soll, dann müssen Sie ohne Wenn und Aber meine Anordnungen befolgen und fügte stets hinzu, ich kann mit meinem bescheidenen Rat und mit meiner Erfahrung nur zu ihrer wieder – Gesundung beitragen, und weiter, der beste Arzt sind Sie ganz alleine in dem festen Glauben an sich selbst wieder ganz gesund zu werden. Dies setzt aber auch voraus, dass Sie an mich und meine Behandlung glauben, und befolgen was ich Ihnen sage.
Dann reichte sie ihren Patienten Stift und Papier und diktierte ihnen was sie aufschreiben mussten um nichts zu vergessen. mit dieser Vorgabe schickte sie die Patienten zur Apotheke um sich die Verordnungen zu besorgen, soweit sie diese in ihrem eigenen großen Kräuter Garten, der ihre eigene natürliche Hausapotheke war gerade selbst kostenlos für ihre Patienten nicht zur Verfügung hatte. Je nach Schwere der Krankheit die sie am Gesicht, den Augen und den Händen ihrer Patienten erkennen konnte, bestellte sie diese zu einem weiteren Termin ein um sich selbst von der Wirkung ihrer Verordnung zu überzeugen.
Ich kenne keinen einzigen Fall in den langen 40 Jahren wo ich mit dieser sicherlich außergewöhnlichen Frau fast täglich zusammen war um zu helfen da wo ich helfen konnte und durfte und die Patienten in ihrem Garten täglich Schlange standen bis sie an der Reihe waren, wo ihre Verordnungen nicht auf Anhieb gegriffen hatten und jeweils die Richtigen waren. Eine solche Gottesgabe im wahrsten Sinne des Wortes wird wohl nur sehr wenigen von uns Menschen schon in die Wiege gelegt.
Wie vorstehend hatte Grete Flach meine Tante keine Rezepte geschrieben, die Patienten mussten sich selbst aufschreiben was sie sich besorgen sollten um nichts zu vergessen. Sie heilte aber nicht nur mit Kräutern und Tinkturen die sie selbst zusammenstellte, sondern sie heilte auch mit christlichen Gebeten und Verbeten vor allem von lästigen Warzen, die meist an den Händen im Gesicht aber auch anderweitig auftraten. So unglaublich es auch erscheinen mag, aber diese Methode von weg Beten von oftmals sehr starken Warzen Befall, zeigte eine besonders schnelle Wirkung. Schon meist nach nur 8 bis 10 Tagen waren die Warzen ohne jede Narbe zu hinterlassen völlig verschwunden und kamen auch nicht wieder. Die Betroffenen allesamt, waren sehr glücklich darüber von diesem Laster befreit zu sein.
Dieses weg Beten von Krankheiten haben die Menschen — besonders heilkundige Frauen–schon in den früheren Jahrhunderten beherrscht. Man nennt es auch Wispern, raunen von christlichen Gebeten. Wie vorstehend hatte Grete Flach ihre Patienten nie untersucht wie ein Arzt und hat auch selbst keine Rezepte geschrieben. Sie behandelte ihre Patienten sowohl mit Tees als auch mit Tinkturen die sie meist selbst herstellte. Bei besonders hartnäckigen Hautkrankheiten oder Gürtelrose, behandelte sie selbst die Patienten mit ihren Tinkturen von außen. Dass sie mit ihren Händen heilte wie Handauflegen oder ähnliches, ist mir nicht bekannt.
Was geradezu auffällig war, war ihre Hellsichtigkeit, ihre Weissagung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bei Patienten, die sie nie gesehen und gekannt hatte und die von allen Kontinenten nach dem hessischen Büdingen anreisten um diese Frau persönlich zu sprechen und kennen zu lernen. Nicht selten war ich selbst zugegen wo sie schon beim Empfangs Gespräch den einen oder anderen Patienten oder Patientin mit ausdrucksvollem Blick ins Gesicht schaute und ihnen zu deren Überraschung auf den Kopf zu sagte was sie schon alles hinter sich gebracht hatten oder in Kürze noch zu erwarten haben. Solches bezog sich aber nicht auf Krankheiten, sondern vielmehr auf die privaten Angelegenheiten. Immer wieder fragten die erstaunten Menschen zurück und sagten; Frau Flach, woher wissen sie denn das alles, es stimmt alles was sie sagen. Darauf sagte Frau Flach so nebenbei, na ja, ich sehe das einfach.
Manches Mal sagte sie auch schon beim Empfangs Gespräch zur Verblüffung der ihrer oft völlig fremden Besucher warum sie zu ihr gekommen sind und nannte ihnen auch exakt den Grund. Diese Frau, die durch Verbrecher so schlimmes erleiden musste, war ein Geschenk Gottes auf Erden und ein Segen für die Menschen. Einen solchen Menschen wie diese Frau, wie sie das Titelbild meiner veröffentlichten Bücher bereits im hohen Alter von ca. 8o Jahren zeigt, mit einer solchen Begabung und ständiger Hilfsbereitschaft anderen mit ihrem Wissen zu helfen, oft kostenlos wenn sie ihnen die Armut ansah, kann man einfach nicht vergessen.
Jeder der vielen tausenden Menschen welche diese Frau kannten oder gar ihre Hilfe in gesundheitlichen Dingen in Anspruch genommen haben sei es für sich selbst oder ihre Familienmitglieder, wird mir das was ich hier sage und schreibe voll bestätigen können. Grete Flach verstand sich auch nicht als Konkurrenz zu Ärzten sondern im Gegenteil, unzählige Ärzte und Professoren aus aller Welt nach dem hessischen Büdingen angereist kamen einfach nur um diese international bekannte Kapazität auf dem Gebiet der Pflanzenheilkunde kennen zu lernen, aber auch von ihr zu lernen für ihre eigenen Praxen. Ihren weltweit bekannten so großen Zuspruch worum sie alle diese Ärzte sichtlich beneideten, begründete sie stets mit den Worten; Herr Professor oder Herr Doktor das ist ganz einfach, ich höre jedem meiner Patienten ob Fürst oder Bettelmann aufmerksam zu und allein schon das aufmerksame Zuhören und nicht Unterbrechen und sich in die Menschen hinein zu versetzen, schafft bereits schon das notwendige Vertrauen meiner Patienten zu mir. Und weiter sagte sie den fragenden Medizinern, wenn die Patienten in eine Arzt Praxis gehen werden sie aufgerufen und betreten das Arzt Zimmer wo sie der Arzt fragt wo es denn weh tut. Dann schreibt er ihnen ein Rezept aus ohne weitere intensivere Unterhaltung und schickt sie damit zur Apotheke und im Lautsprecher ertönt es, der nächste bitte. Und das Wenige an persönlicher Zuwendung und Einfühlungsvermögen in die Patienten, die oft nach dem letzten Strohhalm greifen, macht den Unterschied zwischen mir und einer üblichen Arztpraxis.
Ich denke lieber Leser, dass ich mit dem Vorstehenden einige Ihrer wichtigen Fragen beantwortet habe. Sollte weiteres anstehen, so schreiben Sie mir bitte. Im Internet unter www.greteflach.de finden Sie meine Adresse auf meiner Homepage. Gerne beantworte ich Ihre gegebenenfalls weiteren Fragen, soweit es mir möglich ist.

Kurt Maier, Neffe von Grete Flach Ich werde weiter berichten: