WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

Buchautor Kurt MaierHeute lieber Leser,

möchte ich einmal über etwas sprechen, worüber wir unzulänglichen Menschen einmal ein wenig nachdenken sollten. Es ist der Glaube an Gott, welcher kein Mann mit Bart hinter den Wolken ist, oder wie ihn Fresken in den von Menschen gemachten Kirchen darstellen und Glauben machen wollen.

Die Natur ist mein Gott, mein Glaube und meine Kirche. Aus der Natur, also von Gott kommend bin ich geboren. Nach vorbestimmter getaner Arbeit auf unserem Planeten Erde, deren Zeitraum uns allen von der Natur unserem Gott vorbestimmt ist, vergehen wir, und unser Körper wieder heim in dem Schoß der Mutter Erde unseres Planeten zurück kehrt. Er wird dort verbleiben und aus ihm wird neues Leben spriesen, welches wiederum von Gott, einem von der Natur vorgegebenen Zeitraum währen wird, um dann nach getaner Arbeit erneut zu Sterben und so weiter von Generantion zu Generation.

Unser aller Leben ist unendlich und der Geist, welcher mit dem Tod unseren Körper verläßt, wird sich einst eine neue Hülle, eine neue Wohnung suchen um dort wieder auf Zeit zu wohnen von Ewigkeit zu Ewigkeit, die nie enden wird.

Der Tod ist das Tor zum Licht am Ende eines mühsam gewordenen Lebens und damit die Erlösung von aller Last im jeweiligen Leben. Der Tod eines jeden Lebewesens gehört zum Leben und ist Teil vom Leben.

Komm Trost der Welt du stille Nacht, der Tag( das Leben )hat mich so müd gemacht. Mit dem Tod schlafen wir hinüber in ein neues Leben, welches mit der Sekunde unseres Ablebens bereits beginnt in einer neuen für uns unsichtbaren Welt wo wir dann uns wieder auf Zeit in unserer geistigen Entwicklung weiter entwickeln werden, immer und ewiglich. Eine treue Seele im jeweiligen Leben zu verlieren schmerzt und ruft Trauer hervor. Andererseits aber ist es Trost wenn die stille Nacht einkehrt und wir fortgehen und hinüber Schlafen in ein neues besseres Leben.

Alles Geld und Gut, welches wir uns auf welche Weise auch immer angeeignet haben, ist nur geliehen, es bleibt zurück, es gehört uns nicht!! Es bleibt im Schoß von Mutter Erde und kehrt nach dort wieder zurück und neue Generationen werden erwachen und über das Vorhandene auf ihre Weise der menschlichen Unzulänglichkeit verfügen und wieder abgeben müssen, wenn auch ihre Zeit gekommen ist.

Denken wir doch ein wenig nach und lassen wir los von der unersättlichen menschlichen Gier nach Geld und Gut, sie bringt nur Kummer und Sorgen, die wir uns selbst bereiten. Das Vorstehende lieber Leser, ist meine Sicht der Dinge. In diesem Sinne bleiben Sie gesund und denken Sie selbst einmal ein wenig nach, ob in dem Vorstehenden nicht etwas Wahres steckt.

Ihr Kurt Maier


WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

Grete Flach, wie sie tausende kranker Menschen in ihrer Hilfsbereitschaft kannten.

Liebe Leser meiner ständigen Tatsachenberichte zu dem Verbrechen an Grete Flach meiner Tante, der Schwester meines Vaters aus dem hessischen Büdingen.

Wenn ich in dieser Sache in letzter Zeit weniger berichte, dann liegt es daran, dass derzeit auf allen Ebenen(auch amtlich)ermittelt wird, wie und warum Frau Grete Flach eines urplötzlichen Todes ohne jedes merkliche Vorzeichen überraschend im Zustand ihrer lebenslangen Freiheitsberaubung sterben musste. Es besteht der dringende Verdacht der heimtückischen Tötung der Frau durch medikamentenmissbrauch in Speisen oder Getränken versteckt in einem Pflegeheim in Büdingen, wo sie im Zustand lebenslänglicher Freiheitsberaubung schriftlich vorliegend gegen ihren Willen festgehalten wurde und ihr eigenes Zuhause, nur wenige Meter entfernt, nie wieder sehen durfte auf amtliche Anordnung.

Im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen bitte ich um Ihr Verständnis. Ich werde Sie aber weiter auf dem Laufenden halten. Um meiner des Nachts gewaltsam entführten Tante in ihrer seelischen Not helfen zu wollen sie aus den Händen von Verbrechern freizubekommen, wurde mir und meiner Ehefrau auf vorliegend schriftlichen Wunsch der gequälten Frau Flach vom Amtsgericht deren Betreuung verweigert. Damit waren uns die Hände gebunden und wir waren machtlos, weil die Gottgleiche Justiz vor Ort dies bestimmte und alle mehrfach beantragten Ermittlungen im Vorfeld zu diesem Skandal vor Ort nicht durchgeführt und verweigert wurden. Sieht so etwa das neue deutsche Recht aus, wenn man gerne helfen wollend, nicht helfen darf?

Kurt Maier, Neffe von Grete Flach

Ich werde Sie weiter auf dem Laufenden halten. Danke für das vielfache Interesse welches mir fortlaufend entgegengebracht wird.

 


WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

Buchautor Kurt MaierLiebe Leser meiner ständigen Berichte und Dokumentationen.

heute eine weitere für jeden wichtige Information.

Brauche ich einen Erbschein wenn ein Testament vorliegt? Nach neuestem BGH Urteil vom 5. 4. 2016 NEIN!!Ein Testament, ob handschriftlich oder notariell verfasst, reicht aus um die Legimität nachzuweisen. Danach dürfen Banken den berufenen Erben keinen weiteren kostenpflichtigen Erbschein mehr abverlangen und müssen Guthaben des Erblassers den berufenen Erben auszahlen. Das ist das Eine.

Verjährung eines Erbes:

Diese beginnt nach 3 Jahren. In vorliegender Sache zum Nachlass der Erblasserin Frau Grete Flach aus Büdingen ist Fakt, dass ein Erbscheinsantrag umgehend nach Bekanntwerden durch persönliche Vorsprache beim Amtsgericht gestellt wurde. In dem eigenschriftlichen Testament der Frau Flach sind zwei Erben zu gleichen Teilen berufen. Die Rechtspflege hat bei unserem Erscheinen beim Amtsgericht um einen nach Testament berechtigten Erbscheinsantrag zu stellen auf dienstliche Anordnung zunächst mir als Neffen der Erblasserin angeordnet, ein blanko Formular zu unterschreiben, welches dann vom Gericht ausgefüllt werden sollte. Dies habe ich zunächst moniert und gesagt, dass, wenn dies nicht in Ordnung sei bekomme die Rechtspflegerin ein Problem.    Antwort,   das sei schon in Ordnung. Als ich in Begriff war Formular und Stift an meine neben mir sitzende Ehefrau weiterzureichen zur Unterschrift, als mit berufene Teilerbin, griff die Rechtspflegerin, die sich merkwürdigerweise hinter mich gestellt  hatte auffallend hastig zu, nahm das von mir unterschriebene Formular und Stift an sich und sagte, DANKE, das reicht schon, ihre Ehefrau brauche nicht extra unterschreiben.

Ich selbst als in solchen Dingen noch unerfahren wie wohl die meisten Menschen vertraute auf Treu und Glauben an die Integrität der erfahrenen Juristin und habe ihrer dienstlichen Anordnung, zu unterschreiben, Folge geleistet.Was jedoch kaum zu glauben war bei einem deutschen Amtsgericht wie dies im hessischen Büdingen wurde meine dienstlich angeordnete blanko Unterschrift dazu benutzt, durch das Amtsgericht eine handfeste Urkunfenfälschung zu begehen in der Weise, indem die Rechtspflege trotz Vorlage des Testamentes der Erblasserin eigenmächtog ohne unserer Kenntnis hinein schrieb, ich hätte angeblich einen Erbscheinantrag als Alleinerbe gestellt, was nach vorliegendem Testament gar nicht möglich gewesen wäre weil es der letztwilligen Anordnung der Erblasserin voll entgegen stand wo ich doch nur als Teilerbe berufen wurde, und nicht als Alleinerbe.

Dieser unmögliche Vorgang hat einen Jahre dauernden Prozess mit der Justiz in Büdingen ausgelöst. der bis heute noch zur Klärung ansteht,. welcher nach Aktenlage und dem privat erfolgten Ermittlungsergebnis von langer Hand sauber vorbereitet war. Durch die Urkundenfälschung der Rechtspflege wurde dann meine zur Teilerbin berufene Ehefrau in dem weiteren Verfahren nur noch als Zeuginn geführt und nicht als tatsächlich berufene Teilerbin am Nachlass. Um an dem Nachlass der Erblasserin Frau Flach zu kommen mit vehementem Interesse, wurde diese im Schutze der dunklen Nacht gewaltsam aus dem Schlaf gerissen und von zwei ortsbekannten Männern verschleppt und im Hause der Entführern ohne Rechtsgrundlage ein volles Jahr lang privat eingesperrt ohne jede Pflege und mit eigens gefälschter Vollmacht um ihre Ersparnisse bestohlen nahe der Millionengrenze – exakt auf Heller und Pfennig nachgewiesen 863. 838, o5 in harter DM Währung. Dies alles ohne dass im Vorfeld das sofort angezeichte Verbrechen überhaupt ermittelt wurde, weil man inzwischen nachgewiesen dieses Verbrechen bewusst von Amtswegen gedeckt hatte und selbst maßgeblichen Anteil daran hatte durch Amtsmissbrauch im Dienst. Es sollte alles stillschweigend vertuscht werden und der hohe Vermögensdiebstahl, verbunden mit einem ebenso hohen Steuerbetrug sollte zur eigenen Bereicherung unter dem Teppich gekehrt werden.Dies liebe Leser, ist der derzeitige Sachstand der nun in bereits beantragten Nachermittlungen als Ersatz für dire amtliche Ermittlungsverweigerung beim Amtsgericht mit Antrag vom 4. 8. 2017 zur Klärung ansteht. Ein Termin dafür steht noch aus und die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits ihrerseits nach allen Seiten aufgrund der Aktenlage. Soweit meie  heutige weitere Stellungnmahme und aktuelle Information.  Ich werde weiter berichten.

Herzliche Grüße an alle Leser und seien auch Sie wachsam, denn bei Geldgier und Habgier hört bekanntlich die Frundschaft auf. Ihr Kurt Maier, Neffe von Frau Grete Flach.


WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

Die Akte Grete Flach - 2001GRETE FLACH –DIE WEISE FRAU VON BÜDINGEN

Liebe Leser, mein heutiger Bericht dient der öffentlichen Bekantgabe. Angesichts der Brisanz der Sache werde ich immer wieder angesprochen ob es möglich wäre, auch in Vereinen oder sonstigen Veranstaltungen über die Sache direkt zu berichten und Rede und Antwort zu stehen. Grundsätzlich ja, an jedem Ort im Lande mit vorherigen Terminabsprachen damit sich nichts überschneidet. Der Fall um die bekannteste Bürgerin der hessischen Stadt Büdingen ist so brisant, und es wird ständig noch mehr aufgedeckt, dass es Priorität hat und gesprächswürdig ist. Bei Interesse bitte ich um Voranmeldungen per E- Mail  an  kurt. maier28@googlemail. com  Soweit mein heutiger Hinweis

Herzliche Grüße aus Wächtersbach

Kurt Maier, Buchautor und Neffe von Grete Flach, der weisen Frau von Büdingen wie sie auch genannt wird.


WWW. Die Akte Grete Flach.de informiert aktuell

Buchautor Kurt MaierLiebe Leserin, lieber Leser. Anlassbedingt veröffentliche ich heute eine unmitterlbar zeitnahe Rezension einer anwesenden Zuhörerin bei meiner am 5. Oktober 2001 in Büdingen im Hotel Sonneberg veranstalteten Pressekonferenz zu den kriminellen Vorkommnissen um Frau Grete Flach aus Büdingen- der Schwester meines Vaters als die im ganzen Lande bekannte Naturheilerin.

Geschockt über das was da angekündigt zur Debatte stand, kam unter vielen anderen auch eine Dame aus Wächtersbach nach Büdingen angereist um alles aus erster Hand zu erfahren. Ihr Name und Anschrift liegen vor. Nachstehend nun die Pressevertreter der gesamten Region die eingeladen waren um in ihren Zeitungen zu berichten über diesen Fall mit hoch kriminellen Inhalt. Einige haben darüber öffentlich berichtet, deren Original Text vorliegt und aktenkundig ist. Es waren eingeladen Vertreter folgender Zeitungen der Region.

  1. Der örtliche Kreisanzeiger Büdingen und Umgebung, dessen Redakreur mir eine großflächig vorbereitete Suchanzeige unter angebotener und auf dem Tisch geblätterter Vorauskasse von DM 1.000 in bar sich weigerte, die aus ihrem Hause wie sich herausstellte des Nachts gewaltsam entführte Frau, mir mit dieser Anzeige auf der Suche nach ihr behilflich zu sein und er meine Bitte ablehnte ablehnte mit der lapidaren Begründung, das Presserecht würde solche Suchanzeigen nach vermissten Menschen angeblich nicht zulassen. Das war natürlich gelogen und es musste einen Grund dafür geben.
  2. Die Frankfurter allgemeine Zeitung mit ständigen Berichten über die Region.
  3. Die Frankfurter Neue Presse
  4. Die Frankfurter Rundschau
  5. Die Gelnhäuser Neue Zeitung
  6. Die Wetterauer Zeitung
  7. Das Gelnhäuser Tagblatt
  8. Der Main/ Kinzig Bote
  9. Die Kinzigtaler Nachrichten in Schlüchtern.     Nachstehend nun die Rezension der Eingangs erwähnten anwesenden Zuhörerin, an jede einzelne Redaktion vorstehender Pressevertreter gerichtet.                25. Oktober 2001 :  Betreff: Rezension zu dem neu erschienenen Buch—–DIE AKTE GRETE FLACH—–zweifelhafte Machenschaften der Gnomen von Büdingen? Sehr geehrte Damen und Herren,                am 5. Oktober fand in Büdingen eine öffentliche Information und Pressekonferenz über das Buch –DIE AKTE GRETE FLACH statt, an der nicht nur etliche Vertreter der eingeladenen Presse, sondern auch zahlreiche Interessierte aus Büdingen und Umgebung teilnahmen. Leider habe ich in der Zwischenzeit keine Resonanz seitens Ihrer Zeitung entdecken können. Sollte mir da etwas entgangen sein, so bitte ich Sie, mir ein Exemplar mit dieser Rezension zu übersenden. Anderenfalls frage ich mich, warum davon nichts zu lesen ist. War es doch eine haarstreubende Geschichte, die man da von dem Herausgeber   Kurt Maier,  dem Neffen der weit über die Grenzen Büdingens,   ja Deutschland hinaus bekannten und beliebten Naturheilerin —GRETE FLACH—und dem Autor des Buches zu hören bekam! Und doch handelte es sich bei den Schilderungen über die letzten Jahre DER WEISEN FRAU VON BÜDINGEN;wie sie auch genannt wurde, nicht nur um Thesen, sondern Recherchen, ja Fakten, wie sie vielfach in dem nun vorliegenden Buch DIE AKTE GRETE FLACH belegt und abgedruckt sind.
  10. Zum  Inhalt: In einer Nacht -und Nebelaktion hat man die 92 jährige, allein in ihrem Haus lebende Frau gegen ihren Willen entführt und in einem angeblichen Seniorenheim versteckt, ohne die seit über 4o Jahre in Büdingen lebenden Angehörigen, die im regen Kontakt zu lhr standen, nämlich Kurt Maier und seine Familie ( Stoffhaus Maier, Büdingen ) zu benachrichtigen. Ähnlich verfuhr man später mit ihrem Haus und Grundstück das ausgeräumt, abgerissen bzw. verkauft wurde. Kurt Maiers Bemühungen, den Aufenthaltsort seiner Tante bei den Behörden ausfindig zu machen, blieben erfolglos, sodass er erst durch Zeitungsanzeigen von Büdinger Bürgern erfuhr, wo seine Tante sich befand. Und das wiederholte sich noch zweimal, weil man die wehrlose Frau jedesmal, wenn ihr Aufenthaltsort entdeckt worden war, wieder in ein anderes Heim verlegt hat, innerhalb eines Jahres viermal–eine unentschuldbare Zumutung für einen alten Menschen!! Und warum wohl das alles?           Die bescheiden lebende Kräuterfrau hat sich im Laufe ihres Lebens ein beachliches  Vermögen erarbeitet, von dem ein falscher Betreuer unter den Deckmantel von Büdinger Behörden—-wie wir erfuhren —-innerhalb von 11 Monaten sage und schreibe an die 800.000 DM abgezogen hat,  so die Akten. Unglaublich, aber wahr!! Kurt Maier ist mit diesem Buch der Sache auf den Grund gegangen, es liest sich streckenweise wie ein Krimi ( hat mich eine schlaflose Nacht gekostet.)—–Im kommenden Jahr soll der zeite Teil erscheinen,–der hoffentlich–eine gerechte Lösung bringt!! Schließlich hat Kurt Maier seiner Tante versprochen, das, was ihr widerfahren ist, aufzudecken; Er will mit diesem Buch posthum  Gerechtigkeit erwirken. Grete Flach starb in seinen Armen im Alter von fast 97 Jahren.               Ps: Ich stelle Ihnen anheim, dieses Schreiben als Leserbrief oder aber als Rezension zu verwerten; denn der Sachverhalt ist so brisant, dass er unbedingt unter die Leute kommen soll.                 Ende dieser Rezension nur einer der Zuhörerinnen nach Büdingen angereist.       Soweit meine heutige Information zur Sache.

WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

GRETE FLACH—–DIE WEISE FRAU VON BÜDINGEN. Liebe Leser meiner ständig aktuellen Berichte und Dokumentationen.

Anlass bedingt gebe ich Ihnen heute einen weiteren Bericht zur Sache um die bekannteste Bürgerin von Büdingen zu deren Lebzeiten mit immer noch klärungsbedürftigen wichtigen Fragen wo die fortgeschrittenen privaten Ermitlungen zeigen, dass Frau Flach nach Aktenlage auch keines natürlichen Todes gestorben ist und wohl sterben sollte, um Mundtot zu bleiben. Nach Aktenlage steckt dahinter aller Voraussicht nach geplanter heimtückischer Mord durch Medikamentenmissbrauch im Zustand ihrer Dauerfreiheitsberaubung an einem fremden Ort unter fremder Betreuung. Aus ermittlungstechnischen Gründen werden die Einzelheiten hier noch nicht genannt.

Bereits zur Tatzeit des Verbrechens hatten mehrere Heimatzeitungen eifrig mit reißenden Überschriften berichtet die vorliegen, und gegen mich gerichtet waren als ermittelnder Neffe meiner entführeten Tante Frau Grete Flach, um mich mit massiven Einschüchterungsversuchen zum Schweigen bringen zu wollen. Heute nun wo all diese damaligen zeitnahen Verlogenheiten durch zwischenzeitlich intensiv geführte private Ermittlungen aufgeflogen sind weil es gegen mich nichts zu ermitteln gab, erhalte ich von derselben Presse nicht einmal eine Antwort auf die Allgemeinheit interessierende Fragen, WARUM?

Auch hieraus kann der Leser  entnehmen, wie gut es ist, dass die Technik fortschreitet und man nicht mehr auf das Wohlwollen und auf die Gnade einer Zeitung angewiesen ist, deren Vertreter nur angenehmes berichten und nicht über das was sie unangenehm berührt aber in die Presse gehört und im allgemeinem öffentlchen Interesse steht. So gesehen, ist das Internet trotz manchen Unangenehmheiten  ein Segen.

Mit Schreiben vom 8. Januar 2018 habe ich eine derselben heimatlichen Zeitungen angeschrieben bzw. den dortigen Redakteur, um seinem veröffentlichten Wunsch gerecht zu werden gerne über Anlassbezogene Angelegenheiten in der Region berichten zu wollen. Ich habe ihn ein paar wichtige Stichworte um die Angelegenheit um Frau Flach aus dem hessischen Büdingen und deren gewaltsame nächtliche Entführung aus ihrem Hause gegeben  und ihn zu einem persönlichen Gespräch nach seiner Ortswahl eingeladen. Seither warte ich vergeblich ab, ob und wie er gegebenenfalls reagieren würde.Inzwischen ist fast ein Monat vergangen und ich erhielt zu  so wichtigen öffentlichen Belangen, die er doch in seiner Werbung aufgreifen wollte nicht einmal eine Antwort. Warum? Ist das Eisen etwa zu heiß wo auch seine Zeitung vorliegend zeitnah so aggressiv und negativ über meine Person berichtet hatte und die Verbrecher,die inzwischen aufgedeckt wurden in Schutz genommen wurden anstatt der Sache auf dem Grund zu gehen? Wie gut ist es doch, dass man nicht mehr auf die Presse angewiesen ist um allgemein wichtige Angelegenheiten öffentlich zu machen und man nicht mehr durch irgendwelche Redakteure gehindert ist für sie Unangenehmes öffentlich zu machen.

Soweit lieber Leser ein weiterer Kurzbericht zur Sache welche im öffentlichen Interesse steht, und ein kurzer Pressebericht über Ereignisse in der Region, über welches man ja berichten wollte, sicher auch zu einem Teil der Aufklärung des Verbrechens in den Mauern von Büdingen beitragen würde.

Herzliche Grüße an alle Leser meiner ständigen aktuellen Berichte. Ich werde Sie weiter auf dem Laufenden halten.   Danke für ihr interesse!


WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

Die Akte Grete Flach - 2001Grete Flach:  Lieber Leser meiner ständigen aktuellen Berichte. Anlässlich der aktuellen Angelegenheit um die weltweit bekannte exzellente Naturheilpraktikerin Grete Flach aus dem hessischen Büdingen, berichte ich Ihnen heute weiteres, speziell auf das miserable Schicksal dieser Frau bezogen.

Es ist bereits ermittelt festgestellt, dass die gewaltsame nächtliche Entführung dieser Frau aus ihrem Hause aus lauter Habgier und Geldgier nach ihren Ersparnissen erfolgte. Wenn dann ausnahmslos alle örtlichen öffentlichen Aufsichtsdbehörden allen voran die örtliche Justiz dabei vorliegend sich in bekannter Manier mit Amtshilfe daran beteiligte, und das Verbrechen an der Frau auch noch mit Amtshilfe deckte,was ebenfalls vorliegt, dann ist dieser Fall im hohen Maße kriminell und bis zur Stunde klärungsbedürftig, was bisher durch Ermittlungsbehinderung durch die Justiz nun im Nachhinein zwangsläufig wird erfolgen müssen.

Maßnahmen dazu wurden bereits ergriffen auch deswegen, weil der plötzliche Tod der organisch nicht kranken Frau in Büdingen, zuletzt in einem öffentlichen Pflegeheim lebend nach den bisherigen Ermittlungen im Zustand der unerwünschten und nicht notwendigen Dauerfreiheitsberaubung richterlich angeordnet und übertragen an ihren völlig unqualifizierten im hohen Maße unehrlichen Fremdbetreuer, vermutlich auf heimtückischen von langer Hand geplanten Mord schließen lässt. Alle bereits ermittelten Anzeichen sprechen dafür. Aus ermittlungstechnischen Gründen werden die Einzelheiten hier nicht genannt.

Vor ihrem Zwangsaufenthalt in einem zuletzt lebenden öffentlichen Pflegeheim in Büdingen am Wilden Stein, befand sich Frau Flach entführt in einem illegal,bretriebenen amtlich nicht genehmigten öffentlich von allen Behörden als Altenpflegeheim bezeichneten Privathaus mit weiteren dort privat eingesperrten Menschen nur Frauen, gut betucht wie Frau Flach auch. Sie alle wurden dort festgestellt systematisch um ihre Ersparnisse bestohlen. Der illegale Altenheimbetreiber ohne jedes Pflegepersonal, was längst kein Geheimnis mehr ist, war der zu der Zeit amtierende Polizeichef von Büdingen ein Herr Eberhard Glänzer. Ein Staatsdiener also, welcher sich selbst vom Kriminalen zum Kriminellen hoch stufte und seinem Arbeitgeber dem Land Hessen verpflichtet war in seinem öffentlichen Amt.

Als solcher hatte er seinem Arbeitgeber, dem hessischen Justizministerium unterstellt, erheblichen Vertrauensverlust und Schaden zugefügt. So hatte er mich, der ich diesen offenen Brief schreibe als Neffe der Frau Flach seinerzeit bewusst belogen als ich ihn persönlich fragte, was denn meine Tante Frau Flach in seinem Altenheim monatlich zu zahlen habe.    Seine Antwort;     Da er Frau Flach angeblich gut kenne, mache er es für sie billig. Ich hakte nach und fragte erneut—wie viel?  Antwort, er nehme meiner Tante nur DM 2.000 seinerzeit in harter DM Währung ab und fügte mitgeschrieben hinzu, wenn ich wollte, könnte ich das Doppelte nehmen. Ich habe alles daran gesetzt um die Wahrheit zu erfahren weil ich die Verlogenheit dieses Mannes aus meinen Ermittlungen schon kannte und ihm nicht über den Weg traute.

Und tatsächlich ist inzwischen aktenkundig, dass er meiner Tante Frau Flach das Doppelte, also 4.ooo DM alle 4 Wochen abverlangte und mithin gestohlen hatte, wovon die eingesperrte Frau auch ihrer ständigen Post vorenthaltend, keine Ahnung hatte und sie auch unter von Glänzer angeordneten Besuchsverbot für alle Angehörigen stand. Dieser illegale Altenheimbetreiber mit Deckung aller örtlichen Aufsichtsbehörden Herr Eberhard Glänzer, hatte also den alten Menschen in seinem Privathaus eingesperrt für nichts ohne jede Gegenleistung noch einmal 1.ooo DM in Monat mehr abverlangt am Finanzamt vorbei, als Bewohner in einem legalen Altenpflegeheim monatlich zun zahlen haben. Im Schnitt zwischen 2.000 und 3.ooo DM.

Mit diesem vielen Geld jeden Monat hatte man sich  mit gefälschter Vollmacht fürstlich bedient ohne einen Finger krumm zu machen. Und dies ein volles Jahr lang bis die Frau dann durch meine Ermittlungstätigkeit endlich befreit werden konnte. Hinzu aber kommen ausserdem weitere gestohlene Sparvermögen der Frau Flach mit exakt ermittelt 863. 838, o5 in harter DM Währung und mehrere Sparbücher mit nach Frau Flach weiteren mehreren 1oo.ooo DM. Auch diese Sparbücher wurden gestohlen und nach dem Tod der Frau dem Nachlassgericht nicht zurückgegeben.

Da aber der Heimbetreiber Herr Glänzer zu der Zeit neben Frau Flach, einmal persönlich von mir festgestellt in seinem Privathaus in Büdingen Thiergartenstraße Nr. 27 weitere 5 Frauen eingesperrt hatte und finanziell ausbeutete und er in seiner Forderung wohl keinen Unterschied machte ist die der Frau Flach monatlich abverlangte Summe von DM 4.000 mal 6 zu multipliziren was heißt, dass Herr Glänzer monatlich zusätzliche Einkünfte zu seinem Polizei Gehalt in Höhe von 24.ooo DM am Finanzamt vorbei kassierte für nichts.Dieses viele Geld konnte nicht von einem allein gestohlen werden, da haben noch mehr daran mitgewirkt was nun zur Klärung ansteht.

Das ergibt auf nur 1 Jahr bezogen die stolze Summe von 288.000 DM ohne jede Gegenleistung und ohne steuerliche Abgaben, denn das Altenheim wurde ja mit Deckung sämtlicher öffentlichen Aufsichtsbehörden vor Ort schwarz betrieben. Mit diesem meinen heutigen weiteren Tatsachenbericht mögen Sie sich als Leser selbst ein Urteil bilden über die Zustände hierzulande, in diesem nicht mehr wieder zu erkennenden Deutschland, wo nur noch der zählt, der das meiste Geld hat und mit mischt an den Betrügereien der Menschheit.

Haben diese Menschen und ihre Erfüllungsgehilfen eigentlich ein Gewissen?) Ich sage ein deutliches Nein!! Aber auch sie nehmen einst nichts mit in ihr Grab als eine Menge Schuld, die sie selbst oder ihre Angehörigen wie und durch was auch immer werden büsen müssen, ob sie wollen oder nicht. Dies ist einfach ein Naturgesetz,dem wir alle unterliegen und die Natur ist das, was wir Menschen Gott nennen und die Natur regelt alles was wir Menschen tun und lassen.Die wirklichen Richter über alles was geschieht sind nicht irgendwelche Menschen mit all ihren Unzulänglichkeiten und mit Fehlern behaftet, sondern die über alles herrschenden Naturgesetze regeln alles, auch dies was die irdishen vermeintlichen Richter an Fehlern begehen, sei dies bewusst oder unbewusst. Soweit mein heutiger Bericht. Ich werde alle Leser auf dem Laufenden halten sobald es Neues zu berichten gibt.

Herzliche Grüße an alle Leser

Ihr Kurt Maier,  Buchautor und Neffe von Grete Flach

 

 


WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

Liebe Leser meiner ständigen aktuellen Berichte.

Das Nachstehende hat auch —–DIE WEISE FRAU VON BÜDINGEN—-GRETE  FLACH längst schon  der Menschheit prophezeit. Von daher heute ein Bericht von —Bertold Brecht aus dem Jahre 1952

DAS GEDÄCHTNIS DER MENSCHHEIT

Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz. Ihre Vorstellungsgabe für kommende Leiden ist fast noch geringer..

Die Beschreibungen, die der New Yorker von den Gräueln der Atombombe erhielt, schreckt ihn anscheinend wenig. Der Hamburger ist noch umringt von den Ruinen, und doch zögert er, die Hand gegen einen neuen Krieg zu erheben.

Die weltweiten Schrecken der vierziger Jahre scheinen vergessen. Der Regen von gestern macht uns nicht nass sagen viele. Die Abgestumpftheit ist es, die wir zu bekämpfen haben, ihr äußerster Grad ist der Tod.

Allzu viele kommen uns schon heute vor wie Tote, wie Leute, die schon hinter sich haben, was sie vor sich haben, so wenig tun sie dagegen. Und doch wird mich nichts davon  überzeugen, dass es aussichtslos ist, der Vernunft gegen ihre Feinde beizustehen.

Lasst uns das tausendmal Gesagte immer wieder sagen, damit es nicht einmal zu wenig wurde! Lasst uns die Warnungen erneuern, und wenn sie schon wie Asche in unserem Mund sind!

Denn der Menschheit drohen Kriege, gegen welche die Vergangenen wie armselige Versuche sind , und sie werden kommen ohne jeden Zweifel, wenn denen, die sie in aller Öffentlichkeit vorbereiten, nicht die Hände zerschlagen werden.

Welch wahre Worte sind das, welche uns allen auch schon Grete Flach bereits in ihren noch jungen Jahren prophezeit hat und immer wieder hinzu fügte, auch mir gegenüber, Bub sagte sie, eure Generation und die, die noch kommt werden grausamemes erleben was die Menschheit aller vergangenen Zeiten bisher noch nie erlebt hat. Und damit hatte sowohl Bertold Brecht als auch Grete Flach allem Anschein nach bedauerlicher Weise recht. Alle Anzeichen weltweit sprechen bereits dafür. Selbst die Bibel lehrt es uns wo auch dort geschrieben steht—-Feurige Zungen werden vom Himmel fallen, sie werden alles Leben vernichten und ein Wehklagen wird einsetzen. Dann aber wird es zu spät sein. Der Mensch bringt sich und seine Lieben selbst um. Auch das waren die mahnenden Wort von Grete Flach. Der Zeiger der Zeituhr neigt sich unaufhaltsam dem Ende zu und die Verantwortlichen dafür sind blind


WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

Buchautor Kurt MaierLiebe Leser meiner ständigen aktuellen Berichte.

Dort unterrichte ich Sie fortlaufend über aktuelle Tatsachen wie auch über das Verbrechen an der international bekannten excellenten Naturheilpraktikerin Frau Grete Flach aus dem hessischen Büdingen. Heute spreche ich als Wissensträger aus erster Hand darüber, was man bereits ermittelt vorliegend damit bezwecken wollte. Nämlich zweckbestimmt Unfrieden stiften zu wollen unter den Angehörigen der vorgenannten Frau Flach, die wir alle bis dahin in Frieden miteinander lebten und Neid oder Habgier nie kannten, was auch in Zukunft so bleiben wird.

Die wirklichen festgestellten Unruhestifter, die an verantwortlichen Posten der örtlichen öffentlichen Aufsichtsbehörden in Büdingen sitzen, haben bisher mit allen nur erdenklichen juristischen Spitzfindigkeiten versucht Streit unter uns Angehörigen der Frau Flach zu provozieren durch weit hergeholte Unterstellungen, die jeder Grundlage entbehrten um sich selbst zweckbestimmt mit den Ersparnissen der Ortsbürgerin Frau Flach auf denkbar gemeinste Art und Weise zu bereichern, was Dank unserer Aufmerksamkeit misslungen ist.

Mit amtlichen Lügen, Betrug und Täuschung der Frau noch zu deren Lebzeiten wollte man sich hinterhältig ergaunern, was diese Frau ihnen freiwillig nicht zugestanden hatte, woraus dann ihre gewaltsame nächtliche Entführung aus ihrem Hause resultierte mit lebenslanger Freiheitsberaubung in fremdem Gewahrsam, welches sich diese friedliebende Frau nie wünschte und schließlich in diesem Zustand unter mysteriösen noch zu klärenden Umständen  sterben musste.

Was eigentlich haben Menschen die solches tun für ein Gewissen? nämlich gar keines, sie kennen nur sich selbst und ihre Gier nach immer noch mehr. Aber auch ihre Zeit ist bereits nah und damit auch die Habgier nach immer noch mehr auf Kosten anderer und ihr Leben endet mit hoher Schuld belastet, und damit endet auch ein Teil der Ewigkeit und eine neue Unendlichkeit einer neuen Generation nimmt seinen Anfang in einem neuen für uns nicht wahrnehmbaren Universum durch Wiedergeburt in eine erneute Unendlichkeit und wir alle dann dort werden Buse tun müssen für das was man aus dem Vorleben mit hinüber genommen hat in das neue Universum. Dies ist ein immerwährender Kreislauf der Natur zu welcher auch neben der Pflanzen und Tierwelt auch wir Menschen gehören, die wir uns im Laufe der Jahrmillionen zu dem entwickelt haben was wir heute sind.

Was wir Menschen Gott nennen ist nichts anderes, als ein immer wiederkehrendes Leben von geboren werden und Absterben um wieder neu geboren zu werden um weitere Vollkommenheit zu erlangen. Wir alle gehören zu diesem Planeten Erde und werden für alle Ewigkeit dort verbleiben. Die Forschung wird zwar weiter gehen nach menschlichen Leben auf anderen Planeten, es dürfte aber eine Illusion bleiben weil unser menschliches Dasein für ein Leben auf anderen Himmelsgestirnen mit völlig anderen Gegebenheiten ein Leben dort für uns Menschen unmöglich machen dürfte.

In aller Wirklichkeit tun wir Erdenbewohner nichts anderes als unseren Planeten Erde immer wieder aufs Neue zu erforschen mit all seinen Weiten – Höhen und Tiefen der Erdmasse, die für uns Menschen in aller Wirklichkeit unergründlich sein dürfte aber jede lebende Generation immer wieder Neues hervor bringt. Mit unserem Ableben hört dies auf und wir alle erleben ein neues Universum durch Wiedergeburt nicht auf einen anderen Planeten, sondern wieder auf denselben Planeten Erde mit einer dann weiter entwickelten Leistungsfähigkeit der Errungenschaften, die wir alle in langer Vorzeit auf diesen Planeten Erde bereits geschaffen haben. Wir alle sind auf dem Planeten Erde aus der irdischen Materie geboren und kamen einst mit nichts und völlig nackt auf diese Welt, welche wir einst ebenso nackt und mit nichts wieder verlassen werden und in die Materie unseres Ursprungs übergehen, um daraus eines Tages mit unserem Ableben zu neuem Leben erwachen mit unendlicher Fortsetzung der Evolution.

Keiner von uns Menschen nimmt etwas mit in sein Grab, was wir alle bedenken sollten. Wer in seinem Leben Unrecht tut, wird in seinem künftigen Leben dafür büsen und dort ernten was er in seinem Vorleben gesät und hinterlassen hat. Daher, ich möchte nicht in der Haut derer stecken, die Unrecht auf dieser Welt in der  wir leben tun und nicht dafür sorgen, damit dies aufhört. Das Jammern und Wehklagen nach ihrer Wiedergeburt wird grausam sein. Sie werden dann zu jenen gehören, die nach ihrer Wiedergeburt zu den Geschundenen ihrer Generation gehören. Ich bin fest davon überzeugt, dass ich das Vorstehende mit meinem Verständnis für Jedermann verständlich interprädiert habe. Zu den Geschundenen werden auch die gehören in ihrer Wiedergeburt, die auch über die friedliebende Frau Flach wie vorstehend so viel Leid und seelischen Schmerz bebracht haben aus purer eigenen Habgier. In diesem Sinne wünsche ich allen interessierten Lesern ein friedliches gesundes neues Jahr 2018.

Ihr Kurt Maier, Buchautor und Neffe von Grete Flach, in deren Auftrag noch zu Lebzeiten dafür zu sorgen, damit das Unrecht an ihr gesühnt wird. Diesen Auftrag will ich gerne erfüllen, weil ich das große ihr zugefügte Leid an Ort und Stelle kenne.


WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

Grete Flach:

Der bis zur Stunde ungeklärte Entführungsfall von Frau Flach aus dem hessischen Büdingen liegt im allgemeinen öffentlichen Interesse und ist von besonderer Bedeutung und tangiert unser Grundgesetz ganz erheblich.

Eigenmächtige Freiheitsberaubung auf Lebenszeit ohne richterliche Anordnung und vorsätzliche Verletzung des bestehenden Erbrechts sind hier die tragenden Elemente. Hinzu kommt Untreue im Amt, nicht Wahrnehmung der öffentlichen Aufsichtspflicht und Ermittlungsbehinderung durch die örtliche Justiz mit mysteriöser Todesfolge der Betroffenen im Zustand der Dauerfreiheitsberaubung. Vorsätzlicher Mordverdacht durch Medikamentenmissbrauch an einem Zwangsaufenthaltsort den sich die Betroffene nie wünschte steht zur Klärung an.

Das Verbrechen an Frau Flach der bekannten Millionärin aus reiner erwiesener Geldgier, war nach den erfolgten privaten Ermittlungen von langer hand geplant und sollte vertuscht werden, wurde aber durch akribische private Ermittlungen aufgedeckt und öffentlich gemacht.

Wir Angehörigen wünschen mit  weiten Kreisen der Bevölkerung, dass dieser Fall lückenlos aufgeklärt wird was auch im allgemeinen öffentlichen Interesse steht. Immer dann, wenn erwiesenes Unrecht für Recht erkannt werden soll wie im vorliegendem Fall, wird Wiederstand zur Pflicht. Dies erkannte auch Berthold Brecht zu seiner Zeit. Dies habe auch ich mir heute zu meiner Zeit zu Eigen gemacht. Wenn die Verantwortlichen für dieses Verbrechen an der künstlich hilflos gemachten Frau Flach glaubten die allesamt bei der öffentlichen Aufsicht in Büdingen zu suchen sind und bereits aktenkundig sind, sie könnten kraft ihrer öffentlichen Ämter tun und lassen wie es ihnen beliebt und sich mit den Ersparnissen anderer ortsbewohner hinter deren Rücken selbst bereichern, dann haben sie damit berechtigten Wiederstand in der Öffentlichkeit geradezu zur pflicht gemacht.

Sie haben über viele Jahre mit juristischen Mitteln Volksverdummung betrieben mit vorliegenden Urkundenfälschungen und Urkundenmissbrauch sogar beim Amtsgericht und anderes mehr, Wiederstand geradezu herausgefordert. Nun aber müssen sie das was sie gesät haben auch Ernten, denn jede Saat bedarf bekanntlich auch einer Ernte. Sie stehen nun in der Pflicht das was sie auf fremden Äckern  rechtswidrig gesät haben, dafür den Beweis zu erbringen um die Ernte auch vornehmen zu dürfen. Und damit sind sie nun an ihre Grenzen gelangt welche ihnen der Gesetzgeber unseres Grundgesetzes unantastbar aufzeigt.

Dort heißt es im neuesten Urteil des BGH( Bundesgerichtshof) wie folgt; Wer in einem Testament nicht als Erbe berufen wurde ist nicht Erbe was hier die Gegenseite betreffend vorliegt. Und weiter, auch ohne Erbschein wird der oder die Berufenen mit der Sekunde des Ablebens Eigentümer und neuer Verfügungsbertechtigter sämtlicher vermögenswerte, die ehedem im Eigentum des Erblassers standen. Dieses klare Urteil des BGH gilt auch für das Amtsgericht in Büdingen wo zurückliegend das geradezu Unmögliche möglich gemacht werden sollte, wenn wir Angehörige hier nicht genau hingeschaut hätten.

Wir am Nachlass Berufene haben zeitnah ordnungsgemäß beim Nachlassgericht einen gemeinsamen Erbschein nach Testament beantragt welcher dort geprüft und zunächst nicht zu beanstanden wurde und auch vorweg schon bezahlt werden musste. Damit war ein Erbschein zunächst an uns zu erteilen und an niemanden Anderen. Das Amtsgericht aber machte hier seine eigenen Gesetze und verweigerte uns den berechtigten Erbschein durch Unterlassung der Pflichtermittlungen von Amts wegen und erteilte den von uns bereits bezahlten Erbschein eigenmächtig an andere—Unbefugte, welche gar kein Anrecht darauf hatten. Solches sind die Zustände bei diesem ordentlichen deutschen Amtsgericht im hessischen Büdingen. Solches ist nicht nur Nachlassbetrug sondern auch sauber geplanter Prozessbetrug. Womit Prozessbetrug bereirts beginnt, möchte ich hiermit allen interessierten Lesern auch  erklären. Da genügt bereits schon eine einzige Falschaussage vor Gericht durch welchen Beteiligten auch immer.  Vorliegend aber gibt es in diesem Verfahren jedoch reihenweise Falschaussagen vor Gericht und auch ebensoviele Urkundenfälschungen und auch urkundenmissbrauch durch Bedienstete bei diesem Amtsgericht.

Dies alles zu klären, steht nun nachträglich an wegen zeitnaher unterlassener Amtsermittlungspflicht durch das Nachlassgericht in dem Irrglauben, uns Berufene damit zum Schweigen zu bringen. Entsprechende Gegenmaßnahmen zur Sachklärung sind bereits eingeleitet und auch die Staatsanwaltschaft ist gefordert in  die Ermittlungen einzutreten wegen berechtigten Verdacht der heimtückischen Tötung der Frau Flach durch Medikamentenmissbrauch. Erhärtet wird dies auch dadurch, dass zwei der Hauptverdächtigen seit dem Mysteriösen plötzlichen Versterben der Frau Flach aus heiterem Himmel aus Büdingen spurlos verschwunden waren. Sie wurden privat gesucht und gefunden weit weg wo sie zunächst keiner kannte. Ihre Vernehmung vor Gericht steht nun bevor. Soweit meine heutige erneute aktuelle Nachricht.

Ich wünsche allen Lesern ein gesundes friedliches Weihnachtsfest und ein ebensolches gutes Neues Jahr 2018. Ihr Kurt Maier, Buchautor und Neffe von Frau Grete Flach.