WWW. Die Akte Gret Flach .de berichtet aktuell

Buchautor Kurt MaierGRETE FLACH

KURT MAIER   BERICHTERSTATTER

Liebe Leserin, lieber Leser der AKTE GRETE FLACH und deren ständige aktuelle Berichterstattung. Zum Leidwesen unserer Kontrahenten dem am Nachlass der Ortsbürgerin von Büdingen GRETE FLACH lange Zeiit vehement interessierten Magistrat der Stadt Büdingen ist neues zu vermelden.

Der Magistrat hat zeitnah in einer öffentlichen Presseerklärung vorgetragen, dass die durch das Nachlassgericht BÜdingen eigenmächtig zu falschen Erben benannten Personen denen ganz bewusst nach Aktenlage zunächst betrügerisch ein Erbschein erteilt wurde, obgleich sie in keinem Zeitpunkt nicht einmal persönlich beim Amtsgericht überhaupt einen Erbschein Antrag gestellt haben und diesen ihren Erbschein von diesem Amtsgericht auch noch geschenkt bekommen haben in aller Großzügigkeit des Amtsgerichts, was sie uns vorliegend schriftlich mitteilten, dass diese Herren nicht wie vom Magistrat wohl wie vorstehend  erwartet, um ihr nur vermeintliches Recht gekämpft haben, sondern schließlic h eingesehen haben, dass sie im Unrecht sind und als nicht berufen nie ein Anrecht auf einen Erbschein hatten, und haben dem Amtsgericht Büdingen freiwillig auf Anforderung des Nachlassgerichts Büdingen den ihnen falsch erteilten Erbschein völlig kampflos diesen dem   erteilenden Nachlassgericht  direkt wieder zurückgegeben, und haben sich mit dieser freiwilligen Rückgabe von den amtlichen Machenschaften des Gerichts in Büdingen distanziert, sodass seither dieses mutwillig heraufbeschworene Verfahren wieder ganz am Anfang steht und bisher überhaupt noch kein  Erbschein existiert, für einen noch genau festzustellenden Nachlass.

Damit steht nun auch der gesamte Nachlass der Frau Flach der Schwester meines Vaters noch voll in deren Besitz und durfte von niemandem angetastet werden. Über einem Nachlass bestimmen ausschließlich die testamentarisch erkannten Erben und sonst niemand. Dies allein schon aus steuerrechtlicher Sicht, denn mit einem Erbe, wenn man es annimmt, entstehen auch Verpflichtungen. Wenn es in diesem Verfahren einen Schuldigen gibt, dann steht hier an vorderster Stelle der gerichtlich bestellte Nachlasspfleger. Ohne die zunächst falsch benannten Erben überhaupt zu fragen, ob sie denn als nicht berufen einen Erbschein Antrag stellen wollen und ihnen das Nachlassgericht gar keinen Erbschein erteilen durfte, hat der Nachlasspfleger als nicht befugt dem Amtsgericht einen Erbschein Antrag für diese nicht berufenen vorgelegt.

Dass aber der Nachlass angeblich überschuldet sein soll und keine Verteilungsmasse mehr vorhanden sein soll, dies haben die falschen Erben vom Nchlasspfleger erst später erfahren, wie diese uns mitteilen. So war es denn auch dieser fremde Nachlasspfleger, auch noch ein fremder Anwalt und Notar, der wiederum von sich aus eigenmächtig einen Nachlasskonkurs in Gang setzte, ohne dass er überhaupt einen Auftrag von den falschen Erben erhalten habe. Einen Erbschein kann nur beantragen, wer in einem vorliegenden Testament namentlich berufen wurde. Dem Nachlassgericht ist es verboten, ohne die gerichtlichen Pflichtermittlungen im Vorfeld zu führen mit voller Gewissheit des Amtsgerichts einen Erbschein überhaupt zu erteilen. All das wurde hier missachtet und es wurden hier überhaupt keine Amtsermittlungen im Vorfeld durchgeführt und es wird bis zur Stunde von diesem Amtsgericht Ermittlungsbehinderung von Amts wegen betrieben.

Ein Nachlasspfleger, wie hier vorliegend, ist überhaupt nicht befugt für andere einen Erbschein zu beantragen, denn für seine Aufgaben benötigt er keinen Erbschein. Seine Aufgabe ist es, den Nachlass zu verwalten, zu erhalten und vor dem Zugriff Dritter zu schützen und weiter nichts. Alles was darüber hinaus geschieht, sind eigene Machenschaften. Der Unterzeichner und Neffe von Frau Grete Flach ruft diesem Nachlasspfleger zu als Sprecher einer von Frau Flach gebildeten testamentarischen Erbengemeinschaft, nennen Sie endlich umgehend die Höhe der angeblichen Überschuldung desNachlasses der Frau Flach als der zuvor von Ihnen betreuten Schutzbefohlenen gegen deren Willen, deren Nachlass als Angehöriger vor Ort ich besser kenne als Sie und nennen Sie bitte auch die angeblichen Gläubiger die Sie uns Angehörigen und auch dem Nachlassgericht verschweigen und sich auch in der Hauptakte des Gerichts, die zur Sichtung und Prüfung uns vorgelegt wurde in einer Stärke von sage und schreibe  mehr als 8oo Seiten akribisch geprüften Akten sich darin nicht ein Blatt befindet worin eine Überschuldung des Nachlasses ersichtlich wäre.

Um ganz sicher zu gehen, hat sich der Unterzeichner dieses offenen Briefes die Mühe gemacht als Sprecher der Erbengemeinschaft und persönlich Blatt für Blatt akribisch geprüft und die Akte enthält nichts von irgendwelchen Gläubigern der Frau Flach und nicht s über die Höhe einer angeblichen Überschuldung. Wenn Sie Herr Rechtsanwalt als Nachlasspfleger und Letztbetreuer meiner Tante Grete Flach nicht friedlich über eine Aufklärung einer hier erheblichen Vermögensveruntreuung und beinhaltender erheblichen Steuerbetrügerei, die ja damit verbunden ist reden wollen, dann werde ich Sie eben vor Gericht dazu zwingen.

Auch wenn ich kein studierter Jurist bin wie Sie, so reicht mein eigenes juristisches Wissen jedoch aus, um mir nicht auch von einem Juristen auf der Nase herum tanzen zu lassen. Sie haben als unbefugt einen absolut nicht notwendigen Nachlasskonkurs in Gang gesetzt und haben  A  gesagt, nun müssen Sie auch B  sagen und ihre Karten auf dem Tisch legen. Der Nachlasskonkurs wurde vor 20  Jahren ohne jede Notwendigkeit eingeleitet und ist bis zur Stunde immer noch nicht geprüft und abgeschlossen. Warum, so stellt sich auch hier die Frage, ist das so? Dies steht nun ebenfalls jetzt zur Klärung an Herr Nachlasspfleger und auch Herr Konkursbeauftragter.

Schon vor geraumer Zeit wurden Sie Herr Nachlasspfleger von unserer Rechtsvertretung freundlich angeschrieben und als berechtigt an dem Verfahren beteiligt,wurde um Akteneinsichtnahmme gebeten um den Sachstand in Erfahrung zu bringen. Ihre Antwort, Herr Rechtsanwalt und Nachlassverwalter, die vorliegt lautet selbstsicher,   das komme nicht in Frage!!! Jedes Gericht gewährt Berechtigten Einsicht in die Akten, warum nicht auch Sie Herr Rechtsanwalt als gerichtlich bestellter Nachlassverwalter am Nachlass meiner Angehörigen Frau Grete Flach aus Büdingen zu einem überhaupt nicht notwendigen von Ihnen eingeleiteten Nachlasskonkurs, wegen angeblicher völlig unwahren Überschuldung des Nachlasses. Soweit mein heutiger Bericht zum Fortgang eines bereits eingeleiteten neuen Verfahrens, welches erforderlich wurde durch neue Erkenntnisse, wegen verschiedener Falschaussagen vor Gericht, Vollmachtfälschungen, Urkunden Mißbrauch beim Amtsgericht und Urkunden Fälschungen.

Herzliche Grüße an alle Leser dieser hochkriminellen Angelegenheit

Ihr Kurt Maier, Sprecher einer von Frau Flach zu Lebzeiten gebildeten Erbengemeinschaft.


WWW. Die Akte Grete Flach.de informiert aktuell

Buchautor Kurt MaierDie Akte Grete Flach

Liebe Leser,

Heute folgt ein weiterer Bericht zur  Sache der zeigt, wie hier vorsätzlich selbst vor Gericht gelogen wird was das Zeug hält. Ein vom Amtsgericht Büdingen  beauftragter Arzt beim Gesundheitsamt beschäftigt behauptet in seinem zweckdienlichen Bericht amtlich alsGutachten bezeichnet, und er gar kein Gutachter war und in eigener Sache, an welcher er maßgeblich schuldhaft beteiligt war, auch nicht sein durfte, was ihm Art. 26 BGB verbietet, Frau Flach habe ihm angeblich bei einem Dienstbesuch in deren Haus am 6. 3. 1991 gesagt, dass Sie ihren gesamten Besitz    ihr Haus und Grundstück    bereits der Stadt Büdingen vermacht  habe.       Hinweis:        Das könnte gar nicht sein,weil am 6. 3. 1991 es überhaupt noch kein Testament der Frau Flach gab und ein solches festgestellt, auch noch gefälschtes notariell fremd errichtetes Testament, erst auf den 14. 3. 1991 datiert und weder Frau Flach als angebliche Vermächtnisgeberin noch ein kompetenter Vertreter der Stadt Büdingen dieses angebliche Vermächtnis unterzeichnet und gegengezeichnet haben in der Kanzlei des Notars, bevor der Notar ein solches Vermächtnis hätte überhaupt beglaubigen dürfen. Darüber hinaus ist es zwingend,eine solche Vermögenstransaktion in festgesetzter Frist dem Finanzamt zu melden, was nun zu prüfen ist, ob und wann diese Meldung an das Finanzamt erfolgt ist.

Der falsche Gutachter Namens Dr. Klaus Becker, dessen Name hier offen genannt werden muss,weil maßgeblich an diesem Verfahren beteiligt führt weiter aus,dass nach seinem angeblichen Dafürhalten Frau Flach bereits schon seit dem Tag ihrer gewaltsamen nächtlichen Entführung aus ihrem Hause des 14. Januar 1993 angeblich nicht mehr geschäftsfähig gewesen sein soll. Einen ärztlichen Untersuchungsbericht für exakt diesen Tag, legt er aber nicht vor und befindet sich auch nicht in den geprüften Akten des Gerichts, die uns komplett zur eigenen Kontrolle vorliegen.

Das Frau Flach fremd errichtete notarielle Testament ohne deren Anwesenheit und überhaupt ohne deren Wissen aber besagt   Seite 1   letzter Absatz, dass sie dem Notar angeblich gesagt haben soll, bis dahin am 14. 3. 1991 noch gar keine letztwillige Verfügung für den Todesfall getroffen zu haben. Dies ist ein eklatanter Widerspruch dieses falschen Gutachters Dr. Klaus Becker vom Gesundheitsamt des Wetteraukreises gegenüber der Befragung durch den Notar wie vorstehend. Es liegt also kein ärztlicher Untersuchungsbericht für Frau Flach vor, explizit bezogen auf den 14. 3. 1991.

Wenn also dieser Gefälligkeitsgutachter Dr. Klaus Becker vom Gesundheitsamt behauptet, Frau Flach sei nach seinem Dafürhalten schon bei seinem Besuch am 6. 3. 1991 angeblich nicht mehr geschäftsfähig gewesen, wofür jeder amtliche Untersuchungsbericht fehlt, dann wäre ja auch automatisch das unmittelbar zeitnah errichtete notarielle Testament nur wenige Tage später nämlich am 14. 3. 1991 ungültig und als notarielle Urkundenfälschung zu sehen. Und dass dem tatsächlich so ist, das gesteht der aus Büdingen stammende Notar in seiner angeblichen Befragung der Frau Flach am 14. 3. 1991 auch noch selbst zu wenn der angeblich untersuchende Arzt >Dr. Klaus Becker Gegenteiliges behauptet und sagt, dass nach seinem Dafürhalten Frau Flach angeblich schon am 6. 3. 1991 bei seinem Besuch nicht mehr geschäftsfähig gewesen sein soll..

Man muss nur ein wenig selbst mitdenken und man braucht kein Genie zu sein um festzustellen, dass hier von Amtspersonen vor Gericht gelogen wird  um zurechtzurücken, so dass es paast!!! Man hatte offensichtlich nicht bedacht,dass es jemanden geben könnte, der dieses wirklich komplexe Betrugsgeschäft in seine Einzelheiten zerlegt und der gesamten hier vorliegenden Vermögens und Steuerbetrügerei auch am Finanzamt auf dem Grund geht. Jeder Gesetzesbrecher oder Verbrecher war hier ja vorliegt, begeht einmal einen Fehler der ihn überführt. In diesem vorliegenden Verfahren aber welches in alle Einzelheiten unter hohem Zeitaufwand exakt zerlegt wurde, treten solche extreme Fehler und unüberlegte Behauptungen gleich in einer Mehrzahl hervor.

Und nun komme ich heute zu einer weiteren herausragenden Tatsache. Der gesamte Magistrat der Stadt Büdingen und damit auch das städtische Gewerbeaufsichtsamt wussten von der florierenden Naturheilpraxis der international bekannten Frau Flach auch über die Medien wie Presse, Rundfunk und Fernsehen  mit zahlreichen Sendungen und Intervievs der Frau in ihrem Hause und das städtische Gewerbeaufsichtsamt hat dem stillschweigend zugeschaut und hat nichts unternommen, die heutige Erblasserin darauf hinzuweisen  und gegebenenfalls zu zwingen, ihre selbständige lukrative Gewerbetätigkeit beim Gewerbeamt anzumelden oder gegebenenfalls ihr das Gewerbe zu untersagen. Duch dieses ganz bewusste Versäumnis, was man in der Sprache der Juristen Untreue im Amt nennt, sind nicht nur der Stadt Büdingen, sondern auch der öffentlichen hessischen Finanzkasse über mehrere Jahrzehnte ganz erhebliche Steuereinnahmen entgangen zum Schaden der gesamten hessischen Bürgerschaft, welche seinen Haushalt wie jedes andere Bundesland  ja nur über Steuereinnahmen finaziert.

Dazu zählen auch die Gehälter aller Bediensteten wie auch der Stadt Büdingen und auch aller Gerichtsbediensteten vor Ort und Landesweit und auch die der Staatsanwälte und vieles Andere mehr. Auch dies an dieser Stelle zu erwähnen,       ist ein Muss!!!     Der gesamte Magistrat der Stadt Büdingen als Wissensträger steht hier an vorderster Stelle der Verantwortung. Durch dessen Verhalten und Untreue im Amt  durch nicht Einschaltung des Finanzamtes konnte dort eine steuerliche Erfassung des florierendesn Geschäftsbetriebes mit Honorarforderung nicht erfolgen. Jeder Handwerker oder Flickschuster muss sein Gewerbe beim Gewerbeamt anmelden. Warum nicht auch die heutige Erblasserin Frau FLach mit monatlich und jährlich hohen Bareinnahmen. Auch dazu wird sich nun der Magistrat der Stadt Büdingen nachträglich in diesem Verfahren noch erklären müssen.

Liebe Leser, Sie sehen selbst wenn Sie all die Wirklichkeit meiner ständigen Vorträge lesen, was hier vor Ort in Büdingen hinter dem Rücken aller Bürger geschieht, wo gerade ich als ständiger Berichterstatter geradezu herausgefordert werde Klartext zu sprechen weil ich durch das böswillige Verhalten meiner Kontrahenten regelrecht dazu veranlasst werde und man mich nun mundtot machen möchte. Als Neffe von Frau  Flach vor Ort und Schwester meines Vaters fühle ich mich geradezu in der Pflicht dieser im ganzen Lande bekannten Frau zu helfen und selbst noch in ihrem Tod beizustehen, ihre menschliche Ehre und Würde wiederherzustellen. Alles Andere, so betone ich hier ausdrücklich, ist nachrangig!! Ich habe noch niemandem gesehen der auch nur einen Pfennig am Ende seines Lebens mit ins Grab nimmt, es sei denn, man hätte es ihm vor lauter Habgier und Geldgier hinterher geworfen damit er den Rachen endgültig voll bekommt und daran erstickt. Ich denke ich werde diese überall beliebte Frau mit meinen ständig aktuellen Berichten in der Öffentlichkeit würdig vertreten. Dieses Versprechen hat sie mir abgenommen und ich werde es voll erfüllen.

Dass auch ein inmitten der Stadt Büdingen neu erbautes Seniorenheim mit bester Ausstattung ihren Namen trägt durch eine öffentlich veranstaltete Umfrage über die Presse mit überwältigen Vorschlag aus der Bevölkerung, dieses Haus nach der verdienten Frau Flach zu benennen, ist eine auf viele Jahrzehnte bleibende Erinnerung an diese Frau. So heißt es in meinen zahlreichen Gesprächen mit zufriedenen Bewohnern dieses Hauses —–  man wohnt dort bei Grete Flach.—–Ich wünsche hiermit  diesem neuen Seniorenheim inmitten der Stadt Büdingen mit der Namensgebung  GRETE FLACH HAUS alle Zeit viel Glück und den Bewohnern Zufriedenheit und Geborgenheit.

Ihr ständiger Berichterstatter und Neffe von Grete Flach

Kurt Maier


WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

Buchautor Kurt MaierLiebe Leserin, lieber Leser meiner heutigen Post.

Wie im Vorausgang auch, ist alle Post von mir zu der AKTE GRETE FLACH keine Privatsache und geht jedem von uns allen an, auch an der Sache Unbeteiligte BÜrger. Es steht im öffentlichem Interesse ist von besonderer Bedeutung, tangiert unser für alle geltendes Grundgesetz in negativer Form ganz erheblich und missachtet den höchstrichterlichen Spruch des BGH Bundesgerichhtshofes in Karlsruhe und degradiert diesen zur Lächerlichkeit. Solches darf und kann nicht sein, was sich da eine Handvoll kriminell gewordener in der Beamten Loby im Raum Büdingen gegenüber der Allgemeinheit der Bürger an Eigenmächtigkeit erlauben.

Das was hier geschehen ist und seit Jahren immer noch Klärungsbedarf hat, ist massive Erpressung des Nachlassgerichts in Büdingen durch den am Nachlass der Frau Flach vehement interessierten Magistrat der Stadt Büdingen und eines Gefälligkeitsgutachters als Angestellter beim Gesundheitsamt, der keiner war und in eigener Sache an welcher er maßgeblich beteiligt ist auch nicht sein durfte, zu einer vorliegenden testamentarischen Verfügung der Frau Flach bezüglich eines zu erteilenden berechtigten Erbscheins an die in ihrem Testament Berufenen, sowie massieve Behinderung der Justiz in deren ureigenen selbständigen Entscheidung in Erbangelegenheiten.

Die Justiz in Büdingen unter Druck gesetzt und durch Bedienstete dort selbst unter Zwang stehend, hat sich notgedrungen dem Druck von Aussen beugen müssen und hat sowohl Urkundenmissbrauch, Urkundenfälschung im Dienst nachweislich begangen. Alles steht unter schriftlichen Beweis und liegt auf dem Tisch und wurde in eigenen privat durchgeführten Ermittlungen aufgedeckt. Ein erstes bereits erfolgtes Verfahren in einem Hau Ruck Verfahren durchgeführt,,wird damit Gegenstandslos  weil unter völlig falschen Voraussetzungen durch Falschaussagen vor Gericht herbeigeführt.

Neueste Erkenntnisse und neuer Vortrag welcher dem Gericht bereits vorliegt, bedingt nun ein neues Verfahren, was auch in einem Bescheid des OLG( Oberlandesgerichts Frankfurt am Main) dem Amtsgericht Büdingen in einem Schreiben bereits vorliegt und dort erneut nicht beachtet wurde, dies aber nun beachtet werden muss, ob man will oder nicht. Danach entscheidet nicht das Oberlandesgericht in Nachlasssachen, sondern ausschließlich das jeweils zuständige Amtsgericht in eigener Zuständigkeit. Weil aber hier die Erbschleicherei, Vermögensbetrug und beinhaltend massieve Steuerbetrügerei  die Interessen anders lagen, sollte das Ganze mit örtlicher Amtshilfe vertuscht und nicht öffentlich werden und die berechtigte von der Erblasserin verfügte Erbengemeinschaft sollte massiv um ihre Rechte betrogen werden zur eigenen Bereicherung.der hier Verantwortlichen.Die Justiz in Büdingen hat hier längst überfällig die verdammte Pflicht und Schuldigkeit, das zeitnah sofort angezeigte Verbrechen an Frau Flach der Schwester meines Vaters sowie weiterer privat eingesperrter Frauen in einem Privatgefängnis des beteiligten örtlichen Polizeichefs mit Nammen Eberhard Glänzer (seither ständig auf der Flucht) endlich aufzuklären und die zeitnah unterlassenen Amtspflicht Ermittlungen des Nachlassgerichts nachzuholen.

Erst wenn dies alles geklärt ist, ist ein letztrichterlicher Spruch möglich zu dem, wer hier nach geltendem Erbrecht Erbe geworden ist und wer nicht. Die vom Nachlassgericht absichtlich falsch benannten Erben,die selbst nicht einmal einen Erbschein Antrag bei Gericht gestellt hatten, was aber Voraussetzung überhaupt ist um einen Erbschein zu begehren, haben den ihnen vom Amtsgericht Büdingen eigenmächtig erteilten und sogar kostenfrei geschenkten Erbschein längst diesem Amtsgericht auf dortige Anforderung wieder zurückgeben müssen, weil er ungültig war und dieser Betrug durch uns, die Erbengemeinschaft, aufgedeckt wurde, sodass bisher zu diesem nach ermittelter Sachlage noch unbekanntem Nachlass überhaupt kein Erbschein existiert und die ganze Erbschleicherei endlich einer Klärung zuzuführen ist.Dieser neue Prozess ist bereits eingeleitet

Wie Sie in meiner ständigen Tatsachen Post nachlesen können, ist bei diesem merkwürdigen Amtsgericht Büdingen alles möglich. Wenn nicht, wird es eben mit zweifelhaften Methoden wie hier vorliegend möglich gemacht. Aber wie Sie ja auch nachlesen können, lässt sich nicht jeder solche juristischen Machenschaften gefallen. Im vorliegendem Fall hat man sich die Hände schmutzg gemacht, indem man sich neben Anderen Frauen  auch an der vermögenden Frau Flach der Schwester meines Vaters vergriffen hat vor lauter Geldgier und Habgier nach den Ersparnissen Anderer um sich damit selbst bereichern zu wollen. Diesen Justiz/ Müll, den sie selbst produziert haben und selbst in die Umwelt gekippt haben zum Schaden aller Bürger im Lande, müssen sie nun selbst wieder auch beseitigen.Friday for Future lässt auch hier grüßen.

Der Verfasser und Unterzeichner als Neffe der Frau Flach zu deren Lebzeiten als ihr Sprecher beauftragt

Kurt Maier


WWW. Die Akte Grete Flach.de informiert aktuell

Das Wunderbuch - 2001GRETE Flach

Liebe Leserin, lieber Leser,

als Administrator der AKTE GRETE FLACH informiere ich die Öffentlichkeit fortlaufend über den neuesten Sachstand zu dem Verbrechen an Grete Flach im hessischen Büdingen. Heute ein weiterer Bericht. In meiner ständigen Berichterstattung spreche ich von gezielter Manipulation. Nun, was ist Manipulation? Manipulation ist unter Anderem auch ein Begriff aus der Psychologie, aus der Soziologie und Politik und bedeutet die gezielte und verdeckte Einflussnahme auf eine Sache, also auf sämtliche Prozesse welche auf eine Steuerung des Erlebens und Verhaltens von Einzelnen und Gruppen zielen und diesen verborgen bleiben sollen.Also auch auf die gezielte Steuerung des Vermögens und damit beinhaltend einer einhergehenden Steuerbetrügerei an der Gesamtbevölkerung, die im Verborgenen bleiben sollte aber aufgedeckt und öffentlich gemacht wurde.

Manipulation liegt in der Natur der Menschen die es darauf anlegen sich einen Vorteil zu verschaffen. Und da haben wir erneut das Beispiel um den Betrug an der hoch betagten Frau Grete Flach der Schwester meines Vaters( siehe Bild ) an deren hohen Ersparnissen. Das Ganze funktioniert immer dann, wenn sich einer etwa aus Unwissenheit betrügen läßt. Das ist meißt der Fall durch Abspruchslosigkeit, Naivität oder auch aus Gier!! Da wird dann ein selbst Mitdenken ausgeschaltet und ein vermeitbarer Nachteil als Vorteil gesehen. Soviel zu dem Begriff Manipulation,der  sehr umfangreich ist. Und das passt auch zu einem veröffentlichten Pressebericht eines deutschen Notars der allgemein aufhorchen läßt. DIeser berichhtet vorliegend aus seiner Praxis, dass jedes 7. Testament hierzulande eine Urkundenfälschung ist. Er wird es ja aus seiner langjährigen Praxis wissen.

Auch ein für Frau Flach notariell errichtetes Frendtestament, wovon sie selbst keine Kenntnis hatte und eine Täuschung / Manipulation der hoch betagten Frau war, ist eine hier vorliegende solche Urkundenfälschung die aufgedeckt wurde. Auch diese Fälschung sollte zum Gelingen einer hier vorliegenden Prozessbetruges beitragen. Den vom Amtsgericht wissentlich und damit willentlich ohne die im Vorfeld zu führenden Pflichtermittlungen gegen das bestehende Erbrecht zu falschen Erben bestimmten Personen die mich zurückliegend in der Sache so hart angegangen haben in aller Öffentlichkeit mit allerlei Beleidigungen und Unterstellungen ohne Vorlage von Beweismitteln, rufe ich heute zu, wo sind ihre Beweismittel zu all den willkürlichen Unterstellungen im Laufe dieses bereits jahrelangen Prozesses mit immer wieder neuer Verschleppung von Amts wegen um Zeit zu gewinnen? Es gibt hier keine Beweismittel, anderenfalls hätte man diese längst vorgelegt zur eigenen Entlastung. Und da es vor Gericht ohne Vorlage von Beweismitteln auch keinen Beschluss oder Utreil gibt, haben die hier vorgeführten und längst angezeigten  wegen Prozessbetruges bereits verloren.

Ich rufe ihnen allen zu, achtet auf eure Gedanken, denn sie werden Worte.Achtet auf eure Worte, denn sie werden Handlungen.Achtet auf eure Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten. Achtet auf eure Gewohnheiten, denn sie werden euer Charakter. Achtet auf euren Charakter, denn er wird letztlich euer eigenes Schicksal.

Nachdem das Vorstehende aus lauter Hochmut und Selbstsicherheit bewusst unbeachtet blieb, stehen all die hier Beteiligten vor ihren eigenen Scherbenhaufen den sie mit ihrem dienstwidrigen Verhalten im Amt angerichtet haben. Wir alle haben nur ein Erbrecht Gesetz und das gilt für arm unnd reich. Dieses Gesetz sollte hier durch gezielte Manipulation der öffentlichen Aufsichtsbehörden der hessischen Kleinstadt Büdingen ausgehebelt werden zur eigenen Vortelnahme und Bereicherung. Nur durch konsequentes Mitdenken und einen starken Willen dem die Stirn zu bieten, konnte dieser nach den Worten des Gesetzgebers geplanter Dreiecksbetrug—aufgeklärt werden und stehht nun nach Jahren der Prozessdauer zur endgültigen Klärung an was bereits eingeleitet ist.

Soweit mein heutiger erneuter Bericht zur Sache mit sicherlich einigen guten Hinweisen auch für Sie, falls auch Sie, was jederzeit möglich ist oder möglich gemacht werden sollte so wie dies hier vorliegt, mit solchen Dingen konfrontiert werden. Heben Sie sich alle meine Berichte auf, so können Sie das Eine oder Andere bei Bedarf nachschlagen.

Herzliche Grüße an alle Leser in aller Welt auch von Grete Flach deren beauftragter Specher ich bin für ihre Angelegenheiten. Geben Sie es bitte weiter an ihre Freunde und Bekannten und bleiben Sie bitte dran, denn es kommt noch krimineller wie es den Anschein hat. Ich werde Sie ständig auf den neuesten Stand halten. Danke, dass Sie sich zeit zum Lesen nehmen.  Das hier Vorliegende toppt jeden Krimmi, und ist selbst filmreif.

Ihr  Kurt Maier, Neffe von Grete Flach


WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

Die Akte Grete Flach - 2001Buchautor Kurt MaierGrete Flach    und

Kurt Maier    Berichterstatter

Liebe Leserin, lieber Leser der AKTE GRETE FLACH.

Wie versprochen, erhalten Sie heute einen weiteren Tatsachenbericht zum neuesten Stand dieser Angelegenheit die uns alle und jeden betrifft. Der heutige Bericht bezieht sich auf ein aufgedecktes gefälschtes Gutachten eines Herrn Dr. Klaus Becker als normal Angestellter beim Gesundheitsamt mit dort anderen wichtigen Aufgaben betraut. Sein Name wie vorstehend, wird in Klärung der kriminellen Angelegenheit bewusst genannt, weil er sich zum Zweck des Vermögens und erheblichen Steuerbetrügerei in diesem Zusammenhang dienstlich missbrauchen ließ.

Mit seinem Wohlwollen gegenüber seinen aktenkundigen Auftraggebern sollte nicht nur die von Frau Flach eigenschriftlich verfügte testamentarische Erbengemeinschaft um ihr Recht betrogen werden, sondern darüber hinaus auch die öffentliche Finanzkasse des Landes Hessen in Form einer nach neuesten Erkenntnissen erheblichen zu zahlenden Erbschaftsteuer durch die berufenen Erben, die erst bezahlt werden kann, wenn das ganze Ausmass dieser Vermögens und Steuerbetrügerei, welche nach neuester Sachlage in die Millionen geht, aufgeklärt ist.und bereits eingeleitet ist.

Der vorgenannte falsche Gutachter der sich den Status eines sachneutralen vereidigten Sachverständigen selbst aneignete und ermittelt vorliegend aktiv an der gesamten Betrügerei vom ersten Tag an mitwirkte, war zum Einen kein Gutachter mit allen Pflichten eines vereidigten weisungsfreien Gutachters und selbst wenn er seinen Status nachweisen könnte, durfte er als an dem Verfahren selbst maßgeblich schuldhaft beteiligt dem Auftrag erteilenden Amtsgericht zur Sache weder irgendeinen Bericht und schon gar kein Gutachten erstatten zur juristischen Verwertung. Solches verbietet ihm Art. 26 BGB.

Dieser Herr Dr. Klaus Becker war nach vorliegenden Ermittlungen in einem Höchstmaß befangen mit Parteiergreifung für seine Hintermänner und Auftraggeber unter anderen auch dem Antsgericht Büdingen. Das Amtsgericht war dienstlich und rechtlich gehalten, was diesseits längst beantragt war, einen sachneutralen vereidigten Sachverständigen zur Klärung der Sache einzuschalten und keinen anderen  willigen Strohmann. Dr. Becker als Gefälligkeitsgutachter musste den Auftrag des Amtsgerichts zurückweisen. Dies war aber auch dem Amtsgericht allein schon von Dienst wegen bekannt  und dennoch ist es geschehen um die Erbengemeinschaft täuschen zu wollen um das eigene Ziel zu erreichen.

Dies aber ist noch nicht alles und es wird immer noch dreister, denn genau dieser Herr Dr. Becker, angestellt beim Gesundheitsamt als dort ständiger amtlicher Kontrolleur aller Pflegeheime in seinem Aufsichtsbereich ob dort die Mindestanforderrungen an Pflegeheime erfüllt werden, hatte von ihm selbst schriftlich vorliegend auch  noch die Unverfrorenheit dem Nachlassgericht zu empfehlen, das persönliche Testament der Frau Flach nicht anzuerkennen und er sich damit als Aussenstehender in die eigene Entscheidungsfreiherit der Justiz massiv einmischte um Einfluss zu nehmen darauf, das laufende Erbschein Verfahren in die richtige gewünschte Richtung zu lenken  zu seiner und seiner Hintermänner Gunsten. Und diese weiteren Hintermänner, um diese auch zu benennen, sind der zu der Zeit gesamte amtierende Magistrat der Stadt Büdingen mit einem aktenkundigen ganz erheblichem Interesse an dem nicht geringen Nachlass der allein in ihrem Hause lebenden kinderlosen Frau Flach und die Stadt Büdingen, vertreten durch den Magistrat, in den privaten Angelegenheiten ihrer Bewohner grundsätzlich nichts zu suchen hat.

Hat wie vorstehend Dr. Klaus Becker als Gefälligkeitsgutachter das Amtsgericht erfolgreich beeinflusst Amtsmissbrauch zu begehen, so kommt es nachstehend noch weit schlimmer, was auch offen erkennen läßt, dass dieser Gefälligkeitsgutachter, der Magistrat der Stadt Büdingen und selbst die örtliche Justiz in dieser nach neuesten Erkenntnissen ganz erheblichen Vermögens und beinhaltenden Steuerbetrügerei gemeinsame Sache machten,was bis zur Stunde anhält und nun zur gerichtlichen Klärung ansteht.

Als weiterer direkter Beweis der Richtigkeit meiner Sachdarstellung liebe Leser, zitiere ich wortgetreu eine weitere Unverschämtheit  der massiven Beeinflussung des Amtsgerichts Büdingen durch den Magistrat der Stadt Büdingen in die eigenständige freie Entscheidung der örtlichen Justiz in Sachen Erteilung eines nach vorliegendem Testaments zu erteilenden Erbscheins an die von der Erblasserin verfügten Erbengemeinschaft. Und diese Beeinflussung der Justiz, ist geradezu eine weitere massive Erpressung der Justiz, wenn es da selbst in der örtlichen Presse veröffentlicht vorliegend wie folgt heißt:

Sollte das Gericht dem Antrag der Stadt, den Nachlass auf Grundlage des ersten Testamentes zu vollziehen, nicht zustimmen, ( welches eine festgestellte notarielle Fälschung war von welcher Frau Flach selbst keine Kenntnis hatte,)         müsste laut Bennemann ( städtischer Justitiar ) Klage eingereicht werden. Einen Auftrag für einen solchen Fall hat der Justutiar bereits. Und weiter, schließlich gehe es nach Angabe der Stadt, um einen siebenstelligen Nachlass, von dem schließlich die drei ursprünglich Begünstigten nicht kampflos ablassen. Haben diese falschen Erben aber, und zwar völlig kampflos. Anstatt zu kämpfen gegen die berechtigte Erbengemeinschaft um ihr nur vermeintliches angebliches Recht, haben sie im Gegensatz der Erwartung des Magistrats der Stadt Büdingen den ihnen bewusst falsch erteilten Erbschein auf Rückforderung des Amtsgerichts Büdingen vom 25. 1. 1996 am 28. 1. 1996 nach dorthin direkt,—- wider zurück gesandt, was sie uns in den Akten selbst schriftlich mitteilen weil sie wohl selbst erkannt haben, dass ihnen als testamentarisch nicht berufen ein Erbschein gar nicht zu stand und das Nachlassgericht ihnen danach vom Anfang an auch keinen Erbschein erteilen durfte, zumal sie selbst noch nicht einmal persönlich einen Erbschein Antrag bei Gericht stellten, was überhaupt Voraussetzung ist, einen Erbschein  zu begehren.

Auch daraus kann jeder Laie den sauber geplanten Nachlass und Prozessbetrug einwandfrei erkennen. Man muss nur ein klein wenig logisch selbst mitdenken. Übrigens, wo der Magistrat der Stadt Büdingen den vorstehend behaupteten Nachlass in angeblich siebenstelliger Höhe ——-und damit ja im Millionenbereich——–hernimmt, das wird man nun auch noch beantworten müssen, denn war dies nicht einmal den Angehörigen bekannt welche Ersparnisse Frau Flach die Erblasserin hatte. Auch dies erweckt den berechtigten Anschein, dass die völlig sachfremde Stadt Büdingen / der Magistrat der Stadt sich illegal die Kontostände der Frau Flach bei mehreren Geldinstituten ( aktenkundig ) besorgt hat, um solches überhaupt behaupten zu können.

Wenn  man dann auch noch bedenkt, das der gerichtlich Beauftragte Nachlassverwalter ein wiederum ganz fremder Rechtsanwalt aus Hanau in  seinem dem Amtsgericht Büdingen vorgelegten Nachlassbericht anführt,der Nachlass der Erblasserin sei angeblich überschuldtet und es wäre keine Verteilungsmasse mehr vorhanden, dann muss man auch hier kein Fachmann sein um feststellen zu können, wie hier gelogen wird was das Zeug hält.Und dies alles vor einem ordentlichen deutschen Gericht. Im Übrigen haben die durchgeführten Ermittlungen ergeben, dass die Erblasserrin Frau Flach keine arme Frau war und sogar selbst private Darlehensgeberin war und die Darlehensnehmer auch ermittelt inzwischen vorliegen. Auch hatte entgegen der Behauptung des Nachlasspflegers Frau Flach keinen Pfennig Schulden, sondern einen erheblichen Überschuss. Wäre sie wie der Nachlasspfleger gegenüber der Wirklichkeit behauptet angeblich überschuldet, dann müsste es ja logischer Weise auch Gläubiger geben. Gläubiger aber legt der Nachlasspfleger in seinem Bericht  in den Akten nicht vor, auch nicht die Höhe einer angeblichen Überschuldung.Dies aber steht nun im laufenden Verfahren zur Klärung an, allein schon wegen der noch offenen zu zahlenden Erbschaftsteuer weil es bis zuru Stunde noch keinen rechtsgültigen Erbschein gibt für einen vorhandenen Nachlass, und die letztrichterlich erkannten Erben noch zur Erkennung anstehen, obgleich diese ausweislich des Testamentes der Erblasserin ja bereits vorliegen und damit dieses so überflüssige Verfahren nun zu beenden ist. Weitere in Frage kommenden Erben in dieser Sache existieren nicht. Soweit liebe Leserr mein heutiger weiterer aktueller Bericht zu der Akte Grete Flach ( siehe Bild ) Bleiben Sie bitte dran und geben Sie es bitte weiter, denn es kommt nach Sachlage noch ganz dick und das Ganze ist nicht nur eine örtliche Begebenheit in der Stadt Büdingen, sondern zieht bereiits schon jetzt darüber hinaus weite Kreise, die noch werden Rechenschaft für ihre Dienstvergehen legen müssen. Ein Teufelskreis an amtlicher Verschwörung wurde hier aufgedeckt nur weil sich die Täter und ihre Erfüllungsgehilfen auch an der Schwester meines Vater Frau Grete Flach vergriffen haben und dies einer Klärung bedarf.

Der Berichterstatter   Neffe von Grete Flach und deren noch zu Lebzeiten beauftragter Sprecher ihrer Angelegenheiten

DANKE, dass Sie sich die Zeit zum Lesen nehmen, denn wer weiß es schon, es kann jeden Tag auch Sie selbst betreffen wenn sie nicht über die juristischen Tücken und Spitzfindigkeiten informiert sind, die ich Ihnen hier als Beispiel aufzeige.


WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

 Buchautor Kurt Maier

GRETE  FLACH                                                  KURT  MAIER  BERICHTERSTATTER

Liebe Leserin, lieber Leser der Akte Grete Flach und deren ständige Tatsachenberichte.

Zeit gewonnen, alles gewonnen.Dies haben sich die Schuldigen für das Verbrechen an Grete Flach der beliebten Ortsbürgerin von Büdingen in Selbstsicherheit auf ihre Fahnen geschrieben weil sie auf dem Amtsschimmel in nur vermeintlicher Höhe gesessen sind, den sie geritten haben. Dies aber war ein Trugschluss, denn bekannt ist auch der Spruch, Gottes Mühlen mahlen zwar langsam, aber sie mahlen sicher und beständig solange, bis das Korn restlos sauber ist und der hier enorme Unrat, der sich unter das Korn mischte von dem schweren Mühlstein restlos zerrieben ist und das Korn von den hier unglaublichen Unrat, der auf dem Kornfeld illegal abgeladen wurde auf Kosten Andere, restlos wieder sauber ist.

Eine solche Flurbereinigung aber kostet viel Zeit und Geld und Geduld und geistige und körperliche Belastung um die Ordnung wieder herzustellen. Der juristische Müll, der hier unüberlegt in die Gegend gekippt wurde, wurde nicht von irgendjemandem Unbekannten in die offene Landschaft gekippt, sondern ausgerechnet von den Ordnungshütern der hessischen Kleinstadt Büdingen, die diesen Müll nun wieder werden aufsammeln müssen weil sie als verantwortliche Täter überführt wurden.

In letzter nun bevorstehenden Konsequenz werden sie Farbe bekennen müssen was mit dem der Frau Flach mit ihrem Wissen und amtlichen Zutun dieser Frau gestohlenen ermittelt vorliegenden hohen Vermögenswerten geschehen ist, und wo diese verblieben sind und zur Rückerstattung durch die Gemeinschuldner anstehen. Auch der Nachlasspfleger und der gerichtliche bestellte Nachlaßkonkursbeauftragte für einen vorgegaukelten angeblich überschuldeten Nachlass der Frau Flach, was ebenfalls nachgeprüft vorliegend gelogen ist, und es sich auch hier als Falschaussage vor Gericht herausstellte, werden ihre Beweismittel für ihre Unterstellung auf dem Tisch der Wahrheit zu legen haben.

Wenn es nur als Beispiel angeführt, in einem anderen beliebigen Fall um Überschuldung gehe, was Frau Flach, der sehr vermögenden Frau hier unterstellt wird, dann müssen auch die Gläubiger auf dem Tisch mit ihrer jeweiligen Forderung aus dem Nachlass der Höhe nach. Denn wo es Schuldner gibt, dort gibt es auch Gläubiger. Die hier Verantwortlichen aber in der Sache, haben bisher weder Gläubiger noch die Höhe einer Überschuldung benannt und der testamentarischen Erbengemeinschaft auch nicht die Konkurs Akte zur Überprüfung vorgelegt, und diese sich auch nicht in der Hauptakte befindet wo diese ja hingehört. Auch hier läßt sich für Jedermann ohne großes Fachwissen ablesen, dass es sich hier um Prozessbetrug, Erbschleicherei und Veruntreuung hoher Vermögenswerte der Erblasserin handelt mit beinhaltender nicht unerheblicher Steuerbetrügerei auch an der hessischen Finanzkasse, bezogen auf eine noch ausstehende zu zahlende Erbschaftsteuer, die von der testamentarischen Erbengemeinschaft erst entrichtet werden kann, wenn der gesamte noch zur Klärung anstehende Nachlass vorliegt und alle gestohlenen Vermögenswerte an dem Nachlass zurückgeführt sind.

Rede und Antwort werden nun auch zu erbringen haben, ein gerichtlich bestellter Gutachter für die Gesundheit der Frau Flach in deren Zustand der lebenslänglichen eigenmächtigen Freiheitsberaubung privat weggesperrt im Hause ihrer nächtlichen Entführer sowei ebenfalls ein gerichtlich bestellter Herr Obergutachter und beide sich  den Status eines Gutachters anmaßten, den sie gar nicht besitzen. Ein vorgetäuschter angeblicher Obergutachter deckt hier von Amts wegen seinen persönlich bekannten Erstgutachter, der nach den erfolgten Ermittlungen gar keiner war und dieser Mensch auch noch vom ersten Tag an dem Verbrechen an Frau Flach an maßgeblicher Stelle beteiligt war und er von daher gar kein Gutachten in eigener sache dem Gericht abliefern durfte zur weittragenden juristischen Verwertung. Selbst dann nicht, wenn er ein vereidigter Sachverständiger wäre der selbst an einem Verfahren beteiligt ist, wie das hier vorliegt.

Es kommt noch unverschämter, denn  der gerichtlich bestellte Herr Obergutachter ein Herr Professor Dr. Gallhofer, der in Klärung der Sache hier mit Namen genannt werden muss, weil auch er sich mit seinem Bericht als Obergutachten bezeichnet nun mitschuldig gemacht hat, hat seinen Kollegen Erstgutachter einen Herrn Dr. Klaus Becker vom Gesundheitsamt des Wetteraukreises den er persönlich kenne in meinem Beisein vor dem Landgericht und Mitschrift—so wörtlich— als Ehrenmann bezeichnet und dessen Erstgutachten als ein angeblich gutes Gutachten sei. Ein Gutachter als angeblicher Ehrenmann deckte hier vor dem Landgericht den anderen angeblichen Ehrenmann und beide sich den Status eines Gutachters anmaßten den  sie gar nicht besitzen  und auch nicht in eigener Sache nicht sein durften.

Hierzu zitiere ich Paragraph 26 BGB:

Verbot der Mitwirkung als Zeuge gilt, er selbst beteiligt ist, oder durch einen Beteiligten vertreten wird.

Gutachter und Obergutachter, die beide keine waren und als Gefälligkeitsgutachter in eigener Sache fungieren, haben dieses schmutzige Spiel mitgespielt, haben sich zu Diensten einer kriminellen Vereinigung gestellt, sich missbrauchen lassen und zählen nun zu den gemeinsam Haftenden für den bisher entstandenen Gesamtschaden. Soweit liebe Leser mein heutiger Bericht zum neuen Sachstand.

Bleiben Sie bitte dran und geben Sie es weiter an Ihre Bekannten. Ich werde Sie weiter ständig auf dem Laufenden halten

Ihr  Kurt Maier, Neffe der gequälten Frau Flach und deren zu Lebzeiten beauftragter Sprecher ihrer Angelegenheiten.

Passen auch Sie selbst gut auf sich auf, denn diese Welt, in die wir alle hineingeboren sind, ist voll von Verbrechen. Dazu braucht man nur die täglich aktuellen Medien verfolgen.

 


WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

Die Akte Grete Flach - 2001Buchautor Kurt MaierGRETE FLACH UND KURT  Maier                         Berichterstatter

Liebe Leserin, lieber Leser,

heute eine weitere brisandte Nachricht zu dem Kapitalverbrechen an Frau Grete Flach im hessischen Büdingen.

Nachdem was bis jetzt an dam Verbrechen an Frau Flach aufrgedeckt wurde, ist das nicht das Machwerk von ein oder zwei Personen, sondern eine sauber organisierte Clan Arbeit einer Beamtenkriminalität im hessischen Büdingen, die sich schon seit längerem vor Aufdeckung des Verbrechens an Frau Flach gegründet hatte um auf Kosten auch anderer vermögender Bürger ( nur privat eingesperrte vermögende Frauen ) an deren Ersparnisse zu gelangen um sich selbst zu bereichern, wozu jedes MIttel recht war bishin zur gewaltsamen nächtlichen Entführung, was der aufgedeckte Fall um Frau Flach ja mehr als deutlich unter Beweis stellt.

Weil die sehr selbstbewusste sparsame Frau Flach mit 9o Jahren nicht tat was die an ihren Ersparnissen vehement interessierten von ihr verlangten, nämlich schon zu Lebzeiten der Frau ihren einstigen Nachlass der Stadt Büdingen durch ein Vermächtnis zu übertragen, mussten eben Fakten geschaffen werden um dies zu erzwingen.Dazu wurde, was ebenfalls aufgedeckt wurde ein aktenkundiger Notar gefunden, der seinen Namen wohlwollend für diese Vermögens und damit ja auch erhebliche Steuerbetrügerei hergab und sich missbrauchen ließ.

Zunächst erschien dieser Notar ungebeten im Haus der Frau Flach mit der angeblichen erfreulichen Mitteilung, dass die Stadt Büdingen, für welche sie mit ihren guten Namen und mit ihrem hohen Wissen im Gesundheitswesen auf reiner Kräuterbasis soviel Gutes getan hat und Büdingen in aller Welt bekannt machte mit ihren aufsehen erregenden Heilerfolgen, dass die Stadt Büdingen Dank sagen möchte in der Form, dass man beschlossen habe, für sie eine kostenlose Kur zu beantragen. Dazu brauche man von Ihnen Frau Flach eine Unterschrift unter ein ihr vorgelegtes Schreiben, welches der Notar ohne Beisein und ohne Wissen der 9o jährigen juristisch unkundigen Frau in seiner Kanzlei eigenmächtig bereits vorbereitet hatte.

Frau Flach kannte diesen viel jüngeren Notar zwar nicht prsönlich wusste aber, dass es diese Kanzlei vor Ort gab und hat auf Treu und Glauben an diesem Notar ohne selbst zu lesen unterschrieben was sie da unterschreiben sollte. Denn sollte es doch um eine kostenlose Kur für sie gehen. Der Notar so Frau Flach unsere Tante bei meinen üblichen Folgebesuch, drängte sie zur Unterschrift weil er angeblich unter Zeitdruck stand und er in Eile war. Dies aber war wie sich herausstellte eine arglistige Täuschung der juristisch unkundigen hochbetagten Frau damit sie auf Drängen unterschrieb. Eine Notar übliche Durchschrift was sie da unterschrieben hatte, bekam sie vom Notar nicht wohl deswegen, damit sie nicht mehr in Ruhe selbst nachlesen konnte, was sie da auf Drängen des Notars in dessen angeblicher Eile unterschrieben habe.

Dies geschah im Jahr 1991, am 14. März nach Dokumentvorlage. Als sie dann 2 Jahre später, im Jahr 1993 des Nachts im Schlaf gewaltsam entführt wurde im vollem Mitwissen und damit auch Mitwirken sämtlicher örtlicher öffentlicher Aufsichtsorgane, wurde die künstlich hilflos gemachte Frau nach aufwendiger Suche mit Hilfe der besorgten Bevölkerung schließlich aufgefunden eigenmächtig privat eingesperrt, ihrer Freiheit beraubt in dem Privathaus des örtlichen Polizeichefs in der Thiergartenstraße Nr. 27, welcher einer ihrer beiden nächtlichen Entführer war und  sein Privathaus für kriminelle Zwecke benutzte, und dieses unter Aufsichtsamtlicher Deckung stand und von allen örtlichen Aufsichtsbehörden, auch von der Justiz als angebliches Altenpflegeheim im Sinne des geltenden Heimgesetzes öffentlich bezeichnet wurde zur Täuschung der Bevölkerung, welches nach erfolgter Prüfung des eingeschalteten Oberaufsichtsamtes in Gießen dem Amt für Versorgung und Soziales legal überhaupt nicht existierte,aber schon seit längerer Zeit illegal an allen Aufsichtsbehörden vorbei schwarz betrieben wurde.

Frau Flach musste also gewaltsam zum Verschwinden gebracht werden aus ihrem Haus um das gesteckte Ziel zu erreichen, zu bekommen, wozu sie zuvor nicht freiwillig bereit war. Es ist schier unglaublich, aber das  was da Frau Flach auf Drängen des Notars 2 Jahre zuvor auf Treu und Glauben an dem Notar unterschreiben sollte und auch hat, ohne selbst zu lesen, stellte sich heraus als ein notariell gefälschtes Testament zu vollen Gunsten völlig Fremder, darunter im hohen Maße an die Stadt Büdingen, die in den privaten Angelegenheiten ihrer Bewohner nichts verloren und auch nichts zu suchen hatte. Damit Frau Flach, die geistig völlig gesund war und ihr Gegenteiliges nie nachgewiesen werden konnte keine Möglichkeit mehr erhalten sollte etwa ein eigenes Testamennt zu schreiben, hatte man auch dafür bereits vorgesorgt in der Weise, dass vom Amtsgericht, welches das Privatgefängnis in der Thiergartenstraße Nr. 27 deckte welches vom einflussreichen örtlichen Polizeichefs Namens Eberhard Glänzer betrieben wurde, dieses reine Privathaus auch noch amtlich als Altenpflegeheim im Sinne des geltenden Heimgesetzes öffentlich bezeichnet wurde ohne jedes Pflegepersonal,welches schon seit längerem illegal betrieben wurde mit weiteren dort privat eingesperrten Frauen die dort um ihre Ersparnisse bestohlen wurden. Aber das reichte noch nicht, ein Gesundheitsgutaschter für Frau Flach musste her und wurde auch schnell gefunden. Nach den Akten war dies aber ein reiner Gefälligkeitsgutachter, ein normal angestellter Arzt beim Gesundheitsamt der auch noch von allem Anfang an an dem Verfahren maßgeblich schuldhaft beteiligt war welcher gar kein Gutachter war sondern beim Gesundheitsamt mit anderen ständigen Aufgaben betraut war die ihm voll auslasteten.

Dieser Mensch als an dem kriminellen Fall höchst persönlich beteiligt, bekam nun vom Amtsgericht den Auftrag, Frau Flach in deren Zustand lebenslänglicher Freiheitsberaubung in einem fremden Privathaus eingesperrt gesundheitlich zu begutachten. Obwohl er den Status eines Gutachters gar nicht besaß, lies sich dieser Mensch wohlwollend dazu missbrauchen und es musste kommen wie es geplant war um die hilflose Frau Flach handlungsunfähig zu machen. So bezeichnete denn dieser Mensch Frau Flach mit dem Tag ihrer gewaltsamen nächtlichen Entführung aus ihrem Hause als auf Lebenszeit für Geschäftsunfähig.Alle übergeordneten Gerichte haben in der  Folge auf dieses Gefälligkeitsgutachten abgestellt und in einem ersten Verfahren, welches unter Täuschung der übergeordneten Gerichte unter falschen Voraussetzungen geführt wurde, haben diesem Gefälligkeitsgutachten Glauben geschenkt,ohne selbst die Sache auch nur annähernd zu ermitteln. Diesseits erfolgte neuer Vortrag mit den wirklichen Beweismitteln was nun zur Klärung ansteht und die Beweise auf dem Tisch liegen.

Wie lautet doch da ein gängiges Sprichwort? Wer anderen eine Grube gräbt, fällt oft selbst hinein. Oder:  Gottes Mühlen mahlen zwar langsam, aber sie mahlen ständig und sicher. Und so ist es auch hier. Als Frau Flach in ihrem Privatgefängnis plötzlich ernsthaft krank wurde und heimlich ins Krankenhaus nach Hanau gebracht wurde und mir dies anonym per Telefon berichtet wurde und es in Krankenhäusern keine Besuchsverbote gab wie in dem Privathaus des Polizeichefs wo sie sich ja befand, habe ich mich sofort ins Auto begeben unnd habe die seelisch unmenschlich gequälte Frau dort sofort besucht.Dabei habe ich mit ihr das ganze merkwürdige Geschehen im sie vorsichtig angesprochen und auch gesagt, dass es nicht auszuschließen sei, dass hier auch mit ihren Ersparnissen Missbrauch betrieben werden könnte, was zunächst nur eine Vermutung war, dies sich aber nach Prüfung bestätigen sollte.

Daraufhin ist die Frau wohl hellhörig geworden und hat dann, als sie wieder gegen ihrem Willen in ein legales Pflegeheim in Büdingen gebracht wurde und es dort keine Besuchsverbote gab wie zuvor im Hause des Polizeichefs Herrn Eberhard Glänzer ein eigenes Testament handschriftlich verfasst für ihren Todesfall, und hat dies wohl nur aus vermeintlichen Sicherheitsgründen vor Missbrauch in amtsgerichtliche Verwahrung gegeben bis nach dem Tode. Was aber dann dort mit diesem Eigentum der Frau FLacxh in amtlicher Verwahrung bei Gericht geschah, ist erneut kriminell und ist aktenkundig. Auch hier hatte man wohl die Fähigkeiten der Frau Flach gründlich unterschätzt und der falsche Gutachter ist ebenfalls aufgeflogen, denn  zwischenzeitlich hat man vorliegend mehrere Urkunden gefälscht unter MItwissen und Mitwirken der örtlichen Justiz und hat die Sparkonten der Frau Flach bei mehreren Geldinstituten nahezu der Millionengrenze geplündert und die Konten aufgelöst, ohne  dass Frau Flach selbst davon Kenntnis hatte. Dafür wurde der Frau zweckbestimmt ihre gesamte tägliche Post vorenthalten.

Dass hier eine Clan Arbeit am Werk war beweist allein die Tatsache, dass alle betroffenen Banken dieses schmutzige Diebstahl Spiel mitspielten ohne Rückfrage bei der guten Kundin Frau Flach ob denn dies alles mit rechten Dingen zu gehe, dass ein und dieselben beiden Männer mit vorgelegter wie sich herausstellte gefälschten Vollmacht ein Konto der Frau Flach nach dem Anderen total abräumten und die Konten löchen ließen.Jede noch so hohe wöchentlich abverlangte Bargeldsumme wurde den Konten  Dieben in bar auf dem Tisch geblättert. An nur einem einzigen Tag, es war im Mai 1993, blätterte vorliegend ermittelt eines der Geldinstitute den Geld Dieben sage und schreibe in einer Summe 25o.ooo DM ( in Worten—zweihundertfünfligtausend DM )eine viertel Million auf dem Tisch des  Bankschalters. Kurz davor ein weiteres Geldinstitut blätterte den Konto Dieben die ermittelte Summe in Höhe von 143. 174 DM auf dem Tisch bzw. lies diese Summe auf das eigene Konto des Konten DIebes transferieren zur eigenen Bereicherung. Und so ging es weiter bis nahezu die Millionengrenze erreicht war was durch das eingeschaltete Finanzamt überprüft vorliegt.

Weil es sich aber bei den Verantwortlichen durchweg um öffentlich Bedienstete vor Ort in Büdingen handelt unter ihnen auch der örtliche Polizeichef Namens Eberhard Glänzer seither auf der Flucht vor der Verantwortung und weitere die ihrer öffentlichen Aufsichtspflicht bisher nicht nachkamen und einer den Anderen kraft Amtes deckt, steht all dies nun zur gerichtlichen Klärung an. Frau Flach ist inzwischen wiederum unter mysteriösen Umständen im Zustand ihrer lebenslänglichen Freiheitsberaubung in einem unerwünschten Pflegeheim verstorben———–und auch ihre dortige Pflegerin ist seither wie der Polizeichef auch mit dem Tod der Frau Flach überstürzt auf der Flucht. Beide konnten sie weit weg aufgefunden werden.( Vermutet wird hier ) Tötung der Frau mit Medikamentenmissbrauch. Es gibt einen noch festzustellenden Nachlass und es gibt ein eigenschriftliches Testament mit berufenen Erben, sei dieser noch so klein oder groß, aber es gibt dazu bis zur Stunde noch keinen rechtsgültigen längst beantragten Erbschein durch die Erbengemeinschaft. Zu jedem Nachlass gibt es immer auch Erben und genau dies steht nun zur endgültigen Klärung vor Gericht an was bereits anwaltlich vertreten eingeleitet ist. Soweit mein heutiger ausführlöicher Bericht als neuester Sachstand. Bleiben Sie bitte dran, ich werde Sie weiter auf dem Laufenden halten.

Ihr Kurt Maier, Neffe von Grete Flach und deren beaufrtagter Sprecher für ihre Angelegenheiten.


WWW. Grete Flach. de informiert aktuell

Die Akte Grete Flach - 2001Buchautor Kurt MaierGRETE FLACH

KURT MAIER                      BERICHTERSTATTER

OFFENER BRIEF AN DEN MAGISTRAT DER STADT BÜDINGEN

Betreff: gerichtlich anhängende Klärung zu dem Verbrechen an der Ortsbürgerin Frau Grete Flach, erfolgt mit städtischer Amtshilfe.

Als Sprecher einer von der Erblasserin Dora Margarete Anna Flach testamentarisch verfügten Erbengemeinschaft spreche ich auch Namens der gesamten Öffentlichkeit wenn ich als unbescholtener deutscher Staatsbürger verlange, dass der an dem Verbrechen an Frau Flach dokumentarisch vorliegend maßgeblich schuldhaft beteiligte Magistrat der Stadt Büdingen sowie das Gesundheitdamt des Wetteraukreises unter Verantwortung des dort beschäftigten Arztes Dr. Klaus Becker ( derzeit in Pension )der sich anmaßend den Titel eines Gutachters( für die Gesundheit der Frau Flach im Zustand deren gewaltsamer Freiheitsaberaubung aneignete, der er gar nicht war und in eigener Sache, an der er maßgeblich beteiligt ist, ohne jede Rechtsgrundlage auch nicht sein durfte indem er der ihrer Freiheit beraubten Personen—–nur künstlich hilflos gemachte vermögende Frauen hinter Schloss und Riegel  unter ihnen auch Frau Flach in einem Privathaus hilflos eingesperrt ohne jeden neutralen Zeugen, deren Gesundheit begutachtet haben will.

Auch die örtliche Justiz in Büdingen als juristische öffentliche Aufsichtsbehörde sei hier als mit schuldig an diesem Verbrechen angesprochen. All die Vorgenannten können ihre eigene Schuld und ihr dienstliches Fehlverhalten und Mitwirken an dem hier vorliegendem Kapitalverbrechen nicht ewig aussitzen wie bisher, denn es geht hier um ihre eigene Glaubwürdigkeit als öffentliche Amtspersonen. Sie können un dürfen sich dienstlich nicht wegducken, denn das hier zur Klärung längst Überfällige—-ist eine öffentliche Angelegenheit, ist von besonderer Bedeutung und steht im allgemeinem öffentlichen Interesse bis zur endgültigen Klärung.

Die öffentliche Anklage an alle zeitnah Angezeigten lautet auf Untreue im Amt, Erbschleicherei, Falschaussagen vor Gericht, Täuschung der Richter übergeordneter Gerichte um damit ein eigennütziges Urteil zu erlangen, Veruntreuung hoher nachgewiesener Nachlasswerte mit beinhaltender hoher Steuerbetrügerei bezüglich einer noch offener Erbschaftsteuer sowie nächtlicher gewaltsamer Menschenraub und gewaltsame Entführung mit folgender lebenslanger Freiheitsberaubung.

Es besteht nicht nur der Verdacht auf all das Vorstehende mit Aufsichtsamtlicher Deckung, sondern es sind die vorliegenden Fakten und privat auf eigene Kosten durchgeführter Ermittlungsergebnisse, die auf dem Tisch liegen wegen permanenter zeitnaher Amtsermittlungsverweigerung und damit amtlicher Ermittlungsbehinderung. Der Magistrat der Stadt Büdingen, am Nachlass der Frau Flach vehement interessiert, wird nun hiermit öffentlich aufgefordert in seiner Verantwortung ebenso öffentlich Stellung zu beziehen zu dem Vorstehenden wie ich dies hiermit selbst tue. Geschiht dies nicht, werden unaufgefordert weitere gerichtliche Schritte folgen wo  eben dann eine gerichtliche Klärung erfolgen wird müssen, weil es hier um einen ja selbst nach städtischer Erkenntnis um einen angeblichen siebenstelligen Nachlass gehe und damit um einen Millionen Nachlass, von welchen nicht einmal wir Angehörigen etwas wussten.Woher der Magistrat diese Daten nimmt, wird er nun zu beantworten haben.

Zu einem Nachlass aber gehört auch ein berechtigter Erbschein an jene bedachte Erben der ordnungsgemäß von der Erbengemeinschaft zeitnah beantragt wurde, und bei Gericht manipuliert wurde und dann in aller Heimlichkeit ohne uns etwas zu sagen an völlig fremde erteilt wurde, die selbst noch nicht einmal einen Erbscheinantrag gestellt hatten. Es wird noch krimineller, denn  diese Unbefugten hatten ihren falsch erteilten Erbschein vom großzügigen Amtsgericht Büdingen sogar noch geschenkt bekommen und hatten nicht einmal Kosten dafür zu entrichten. Erbschein Kosten sind Plichtkosten  und richten sich nach dem Wert des Gegenstandes. Schaut man genau hin wie dies hier geprüft vorliegt, dann nennt man solches auch Betrug an der Gerichtskasse, denn  die kostenlose Erbschein Erteilung liegt uns von den falschen Erben bestätigt schriftlich vor.

Auf unsere Intervention hin musste dieser falsch erteilte Erbschein vom Nachlassgericht wieder angefordert werden und wurde auch korrekt dem anfordernden Amtsgericht Büdingen völlig kampflos zurückgegeben weil dieser ungültig war. Schriftlich von den falschen Erben vorliegend bestätigen diese uns die Rückgabe mit dem ausführlichen Vermerk(in den Akten,)dass sie uns überhaupt keine Schrierigkeiten bereiten wollen, wenn sich die Erbengemeinschaft um eine andere Erbenstellung bemühe als die Bisherige. Sie selbst, die persönlich nicht einmal einen Erbscheinantrag beim Amtsgericht stellten,haben wohl eingesehen, dass ihnen als nicht Bedacht ein Erbschein gar nicht zu stand. Urteil des BGH Bundesgerichtshof in Karlsruhe:——Wer in einem Testament nicht namentlich benannt ist,       ist nicht Erbe! Dennoch haben sie versucht einen Erbschein zu begehren, der ihnen gar nicht zusteht.

Soweit der heutige offene Brief an den Magistrat der Stadt Büdingen

Kurt Maier, Neffe von Frau Grete Flach als Sprecher der Erbengemeinschaft


WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

Die Akte Grete Flach - 2001GRETE FLACH

Liebe Leserinnen und Leser meiner ständigen Tatsachenberichterstattung zu dem  Verbrechen an Grete Flach aus dem hessischen Büdingen.

Es dürfte in einem demokratischen Land wie der Bundesrepublik Deutschland ein Novum ( ein einmaliges Vorkommnis sein ) dass eine Kommune wie die hessische Kleinstadt Büdingen das eigene dort amtierende Amtsgericht  in juristischer Selbstentscheidung und Verantwortung auch noch öffentlich in einer Presseerklärung der örtlichen Presse massiv beeinflusst und erpresst, zu einem hier vorliegenden Kapitalverbrechen an der zu deren Lebzeiten bestbekanntesten und allseits beliebten vermögenden Ortsbürgerin Grete Flach in der Weise, zu tun was der Magistrat vom Amtsgericht verlangte, nämlich einen Erbschein zu erteilen zum Nachlass der Frau Flach an völlig Unbefugte im persönlichen Testament der Verstorbenen nicht berufenen Personen, die von sich aus nicht einmal einen eigenen Erbschein beim Nachlassgericht beantragt haben, was Voraussetzung überhaupt ist einen Erbschein zu begehren.

Einen Erbschein, den sie vom Amtsgericht in dortiger Großzügigkeit auch noch geschenkt bekamen, ohne dass sie von dort schriftlich vorliegend wie jeder Andere auch Gebühren zu entrichten  hatten. Dieser Vorgang ist alleine schon strafrechtlich relevant weil es sich auch hier um einen weiteren Rechtsverstoß erster Güte handelt, und der Magistrat der Stadt Büdingen ein vehementes Interesse hatte an einem Vermächtnis—–der Immobilie der Frau Flach in bester Lage der Stadt——Weil die Frau dieses Ansinnen zu Lebzeiten nicht befolgte, mussten Zwangsmaßnahmen geschaffen werden um die  allein lebende Frau aus ihrem Hause zu bringen unter Gewaltanwendung einer nächtlichen Entführung wo niemand etwas merken sollte, was aber dennoch bemerkt wurde.

Die wehrlose Frau mit 9o Jahren laut einem gerichtlich bestellten Gefälligkeitsgutachter der gar keiner war und in eigener Sache auch nicht sein durfte, wurde so wörtlich(abtransportiert ) wie ein Stück Vieh und privat ohne Rechtsgrundlage hinter Schloss und Riegel in dem Privathaus ihrer Entführer ( beide aktenkundige Ortsbürger )eingesperrt und ihrer menschlichen Freiheit beraubt und mit Hilfe von nachgewiesenen Urkundenfälschungen und Urkundenmissbrauch bei diesem Amtsgericht durch dort aktenkundige Bedienstete um ihre Ersparnisse nahe der nachgewiesenen Millionengrenze in bar bestohlen, und dort diese hohen Vermögensnachlasswerte zum Verschwinden gebracht wurden vor dem Zugriff auch des Finanzamtes. Denn als das, sind ja Nachlasswerte über  welche kein Anderer als die erkannten Erben verfügen darf. So auch der BGH in Karlsruhe. Und genau dies steht nun zur letztrichterlichen Klärung an.

Da das Amtsgericht Büdingen die gar mehrfach anwaltlich beantragten Pflichtermittlungen von Amts wegen im Vorfeld permanent nicht durchführte und damit von Amts wegen Ermittlungsbehinderung bis zur heutigen Stunde betreibt, werden diese erforderlichen Ermittlungen nun eben im Nachhinein erfolgen müssen an den unveränderten Orten des Geschehens weil nur so eine sachgerechte letztrichterliche Entscheidung der testamentarisch vorliegenden Erbfolge möglich ist und anderenfalls das geltende Erbrecht in Gefahr ist missbraucht zu werden.

Und nun liebe Leser, nachstehend die unglaubliche Erpressung des unter Fremdbeeinflussung durch den Magistrat der Stadt Büdingen stehenden Amtsgerichts vor Ort in Büdingen.—–Nachstehend der Wortlaut—– Sollte das Gericht dem Antrag der Stadt, den Nachlass auf Grundlage eines ersten Testamentes zu vollziehen( welches eine Fälschung war)nicht zustimmen, müsste laut Bennemann(städtischer Justitiar) Klage eingereicht werden.   —und  weiter: einen Auftrag des >Magistrats für einen solchen Fall, hat der Justitiar bereits. Und weiter heißt es da, schließlich gehe es um einen siebenstelligen Nchlass, von dem sicherlich auch die ursprünglich Begünstigten nicht kampflos ablassen werden. Anmerkung.)Haben die aber völlig kampflos, und haben den ihnen zu Unrecht erteilten Erbschein auf Rückforderung des Amtsgerichts nach dorthin zurückgegeben. Damit steht dieses Verfahren seit 2o Jahren Dauer ganz am Anfang und bis zur Stunde noch kein rechtsgültiger Erbschein existiert und damit auch der komplette Nachlass noch im Vollbesitz der Erblasserin steht und nicht angetastet werden darf, bevor die von der Erblasserin eigenschriftlich gebildete Erbengemeinschaft letztrichterlich erkannt feststeht.

Woher der Magistrat die Erkenntnis hat, dass es sich bei diesem Nachlass um einen siebenstelligen Betrag —–also einen Millionenbetrag handelt, —-dies wird man nun auch unter Beweis zu stellen haben. Da ein so hoher Betrag ja nicht unter dem Kopfkissen liegt sondern bei Banken, wird der Magistrat nun auch noch nachweisen müssen, wo,  an welchem Ort von der Stadt unerlaubt durch die Kontoinhaberin Frau Flach  deren Konten eingesehen hat um einen siebenstelligen Nachlass zu benennen .Weder der Magistrat und auch kein Anderer ausser den Patienten von Frau Flach hatten unerlaubt Zugang zu ihrem Haus.

Im Falle eines Erfordernisses waren sofort die bekannten Angehörigen zu verständigen wer immer das auch gewesen wäre um das Notwendige zu veranlassen und falls erforderlich die Frau ins nur wenige hundert Meter entfernte Krankenhaus zu bringen zur Beobachtung und Erstversorgung. Fremde hattten dort überhaupt nichtds zu bestimmen oder anzuordnen. Schon gar nicht ein falscher Gutachter vom Gesundheitsamt der nach den Akten anordnete, Frau Flach in ein illegal ohne Pflegepersonal betriebenes angebliches Pflegeheim eines Herrn Eberhard Glänzer zu bringen in Büdingen Thiergartenstraße Nr. 27. Zu der Zeit zu allem Übel auch noch der amtierende örtliche Polizeichef, dessen man sich bedient hatte Frau Flach zum Verschwinden aus ihrem Haus zu bringen und in seinem Privathaus ohne Rechtsgrundlage einzusperren und sie um ihre Freiheitsrecht zu berauben.

All das VOrstehend Liebe Leser, ist kein Märchen, sondern die Wirklichkeit und steht im hohen Interesse der Öffentlichkeit, ist von besonderer Bedeutung und tangiert unser für jeden geltendes Grundgesetz in denkbar größten negativen Sinn und macht dieses zum Werzeug eigener Interessen einer handvoll verantwortlicher Kommunalpolitiker im hessischen Büdingen.

Dies muss im Sinne der geltenden Presse  und Meinungsfreiheit allen Lesern, auch und gerade der Sachklärung wegen berichtet werden dürfen. Es hat überhaupt nichts zu tun mit persönlichen Angriffen, die mir fern liegen, sondern dies steht wie schon vorstehend im hohem allgemeinen Interesse der Gesamtbevölkerung. DIes möchte ich hiermit ausdrücklich betonen.

Ihr Kurt Maier als ständiger Berichterstatter und Neffe von von Frau Grete Flach, als deren noch zu Lebzeiten beauftragter Sprecher einer von ihr testamentarisch gebildeten Erbengemeinschaft.

Bleiben Sie bitte dran und geben Sie es weiter,ich wewrde Sie auch weiter auf den neuesten Stand informieren solange, bis dieses völlig überflüssige Verfahren vollständig korrekt geklärt ist. Die Verantwortlichen stehen nun vor ihren eigenen Scherbenhaufen den sie angerichtet haben. DANKE, dass Sie sich zeit zum Lesen nehmen. Dieses Thema toppt jeden Fernsehkrimmi.


WWW. Grete Flach.de informiert aktuell

Buchautor Kurt MaierKurt Maier, Berichterstatter

Zur allgemeinen Beachtung meiner ständigen Berichterstattung über Ereignisse, die von allgemeiner Bedeutung und vom öffentlichen Interesse sind, worauf jeder Bürger ein Anrecht hat.

Dazu heute Art. 5 unseres Grundgesetzes    Meinungs und Pressefreiheit:

Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten.       —Eine Zensur findet nicht statt.—-

Damit kein Missverständnis aufkommt, möchte ich heute allgemein verbindlich öffentlich erklären, dass all das Gegebene im Netz was ich in der allgemein interessierenden Sache Grete Flach aus dem hessischen Büdingen berichte –nichts aber auch gar nichts–mit irgendwelchen Hassgefühlen zu tun hat. Solches liegt mir von je her fern. Wohl aber, wie zahlreich von den Bürgern erwünscht, mit allgemeiner Aufklärung zu tun hat.

Ich betone hier ausdrücklich öffentlich, dass jeder, der sich etwa angesprochen fühlt das Recht hat, ebenso öffentlich Stellung zur Sache zu beziehen wenn er meint, seine eigene Meinung dazu ebenfalls öffentlich kundtun zu müssen.

Dies wäre sogar erwünscht von der von Grete Flach testamentarisch verfügten Erbengemeinschaft, zu deren der Sprecher als Unterzeichner zu Lebzeiten der Frau nach ihrem Freikommen in ihren Angelegenheiten betraut wurde.

Und nun noch ein paar offene Worte an die von Amts wegen gegen dem Willen der Frau berufenen angeblichen Erben, die  weil wohl erkannt, einen ihnen falsch erteilten Erbschein schon bald danach vorliegend diesen Erbschein völlig kampflos freiwillig auf Rückforderung des erteilenden Amtsgerichts nach dort wieder zurückgegeben haben, mit der schriftlichen Mitteilung, dass sie der von Grete Flach gegründeten Erbengemeinschaft überhaupt keine Schwierigkeiten bereiten wollen, wenn diese sich um eine andere Erbenstellung bemühe als die bisherige. Denn  zwischen ihnen und der Erbengemeinschaft hat es in keinem Zeitpunkt irgendwelche Unstimmigkeiten gegeben, sondern das in vorliegender Sache angebliche Zwerwürfnis, ausschließlich das ermittelte Machwerk derer ist, welche die ihrer Freiheit beraubten Frau Flach um ihre Ersparnisse und Vorsorge für ihr Alter im vorliegend nachgewiesenen Gesamtbetrag nahe der MIllionengrenze in bar bei Banken bestohlen haben.

Allein dieses und nichts Anders ist es, was in diesem längst überfälligen offenen Verfahren nun zur Klärung ansteht. Die Erbengemeinschaft, in Vertretung durch den Unterzeichner, würde es begrüßen, wenn sich alle an diesem laufenden Verfahren Beteiligten in einer öffentlichen Veranstaltung wo auch immer zusammenfinden würden, um über dieses Problem, welches ja auch jedem Bürger selbst angeht wenn es einmal auch bei ihm soweit ist, eine öffentliche Diskussion zu veranstalten.

Jeder Teinehmer, auch und gerade jeder bürgerliche Teilnehmer könnte dort seine eigenen Fragen stellen welche der Unterzeichner sachlich kommentieren wird. Nun liegt es nicht an der testamentarischen Erbengemeinschaft der Frau Flach ob eine solche öffentliche Diskussion wo auch immer zustande kommt. Es liegt allein an den Wünschen der Bevölkerung in und um Büdingen und darüber hinaus im ganzen Lande Deutschlands, denn überall im Land war Grete Flach DIE WEISE FRAU AUS BÜDINGEN bekannt, die mit ihrem unermesslichem Wissen und Können in der Naturheilmedizin auf reiner Pflanzenbasis unzähligen kranken Menschen geholfen hat, wenn es um Heilung ihrer oft schweren Krankheiten ging.

Alle Bürgerinnen und Bürger die eine solche offene Diskussion wünschen, wenden sich nachstehend an folgende e- Mail Adresse:

kurt.maier28@googlemail.com

Ihr ständiger Berichterstatter und Neffe von Grete Flach.

Mit freundlichen Grüßen an alle Leser mit der Bitte um Weitergabe meines heutigen Aufrufes.  DANKE!